Pressekonferenz zu medizinischem Cannabis: STADA spricht mit renommierten Experten über großes Therapiepotenzial

  • Im Rahmen der heutigen Pressekonferenz wurden umfangreiche Informationen zu den patientenindividuellen Therapieoptionen mit medizinischem Cannabis vorgestellt.
  • Seit März 2021 bietet STADA in Deutschland medizinisches Cannabis mit einem breiten Produktportfolio an.
  • Geschäftsführer von STADAPHARM Anders Fogstrup: „Die STADAPHARM weist bereits langjährige Expertise im Bereich der Spezialpharmazeutika auf. Mit dieser relativ neuen und patientenindividuellen Therapiemöglichkeit unterstreichen wir unseren Anspruch, ‚Go-To‘-Partner für Ärzte und Apotheker zu sein.“


Bad Vilbel, 23. Juni 2021 – Bei der Pressekonferenz „Medizinisches Cannabis – eine patientenindividuelle Therapieoption” informierte STADA gemeinsam mit zwei renommierten Experten über neue, vielversprechende Therapieoptionen mit medizinischem Cannabis. Im Fokus der Veranstaltung stand dabei die sachliche Information rund um das Thema medizinisches Cannabis. Das Ziel: Chronischen Schmerzpatienten helfen, die trotz etablierter Therapie, wie z. B. mit Opioiden, unter Schmerzen leiden oder bei denen es zu starken/anhaltenden Medikamentennebenwirkungen kommt.

Lebensqualität verbessern 

„Medizinisches Cannabis bietet die Möglichkeit einer patientenindividuellen, ergänzenden Therapie vor allem bei chronischen Schmerzpatienten. Es hat Einfluss auf die Schmerzwahrnehmung und wird in der modernen Medizin unter anderem bei Schmerzen und Muskelverkrampfungen eingesetzt”, so Prof. Dr. med. Stefan Lorenzl, Chefarzt der neurologischen Abteilung und Palliativstation im Krankenhaus Agatharied und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.

Dr. med. Christoph Wendelmuth, Facharzt für Anästhesie, Spezielle Schmerztherapie und Palliativmedizin, ergänzte: „Medizinisches Cannabis kann eine Linderung von Schmerzen und Begleitsymptomen bewirken. Zusätzlich kann medizinisches Cannabis die herkömmliche Schmerzmitteltherapie unterstützen oder individuell sogar ersetzen.”

„Go-To“-Partner für Ärzte und Apotheker

„STADA weist bereits eine langjährige Expertise im Bereich der Spezialpharmazeutika auf. Mit dieser neuartigen Therapiemöglichkeit unterstreichen wir unseren Anspruch, noch stärker als ‚Go-To‘-Partner für Ärzte und Apotheker wahrgenommen zu werden. STADA bietet Orientierungshilfe und Aufklärung in einem relativ neuen und stigmatisierten Markt“, so der Geschäftsführer von STADAPHARM Anders Fogstrup.

STADA bietet neben Unterstützung zu Forschungsstand und Patientenerfahrungen mit medizinischem Cannabis auch Informationen zum Verordnungs- und Erstattungsprozess an.

Patienten finden allgemeine Informationen auf www.canna.stada

 

 

Über die STADA Arzneimittel AG
Die STADA Arzneimittel AG hat ihren Sitz im hessischen Bad Vilbel. Das Unternehmen setzt auf eine Drei-Säulen-Strategie bestehend aus Generika, Spezialpharmazeutika und verschreibungsfreien Consumer Healthcare Produkten. Weltweit vertreibt die STADA Arzneimittel AG ihre Produkte in rund 120 Ländern. Im Geschäftsjahr 2020 erzielte STADA einen Konzernumsatz von 3.010,3 Millionen Euro und ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 713,3 Millionen Euro. Zum 31. Dezember 2020 beschäftigte STADA weltweit 12.301 Mitarbeiter.

 

Weitere Informationen für Journalisten:
STADA Arzneimittel AG
Media Relations
Stadastraße 2–18
61118 Bad Vilbel
Tel.: +49 (0) 6101 603-165
Fax: +49 (0) 6101 603-215
E-Mail: press(at)stada.de

Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.stada.de/presse

 

Weitere Informationen für Kapitalmarktteilnehmer:

STADA Arzneimittel AG
Investor & Creditor Relations
Stadastraße 2–18
61118 Bad Vilbel
Tel.: +49 (0) 6101 603-4689
Fax: +49 (0) 6101 603-215
E-Mail: ir(at)stada.de

Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.stada.de/investor-relation