STADA Health Report 2022: Der mentale Gesundheitszustand der Deutschen verschlechtert sich

  • 08.07.2022
  • STADA Health Report 2022: Repräsentative Umfrage mit rund 30.000 Befragten in 15 europäischen Ländern (darunter 2.000 aus Deutschland) offenbart besorgniserregende Entwicklungen bei psychischer Gesundheit, Stress und allgemeinem Wohlbefinden
  • Die selbstgeschätzte Burnout-Rate ist so hoch wie nie zuvor; das Stressniveau ist gestiegen; die Wertschätzung für Gesundheitssysteme sinkt zum zweiten Mal in Folge
  • „Mit dem STADA Health Report wollen wir wissenschaftlich fundierte Daten zur Verfügung stellen, um Debatten über Trends im Gesundheitswesen sowie notwendige Maßnahmen anzuregen und so die unschätzbare Arbeit unterstützen, die unsere vertrauenswürdigen Partner wie Ärzte, Apotheker und Krankenhäuser jeden Tag für Patienten leisten“, sagt Peter Goldschmidt, CEO von STADA.

Bad Vilbel, 08. Juli 2022 – Die jüngere Vergangenheit hat sich stark auf die Psyche der deutschen Bevölkerung ausgewirkt. Jeder Zweite plagt sich mit Burnout-Sorgen, das Stresslevel steigt stetig. Strahlende Helden sind die Apotheken: Sie bleiben Deutschlands beliebteste Anlaufstelle für Beratung und Medikamente.

Dies sind nur einige der Erkenntnisse aus dem STADA Health Report, der 2022 zum vierten Mal europaweit durchgeführt wurde. Befragt wurden 30.000 Europäer aus 15 Ländern, darunter auch 2.000 Deutsche.

Die psychische Gesundheit verschlechtert sich         

Dass sich die Anzahl der Menschen, die mit psychischen Problemen zu kämpfen haben, seit geraumer Zeit stetig erhöht, ist nichts Neues. Es scheint jedoch, als forderten die letzten beiden Pandemie-Jahre einen besonderen Tribut an das mentale Wohlbefinden der Europäer.  Im STADA Health Report 2022 hat die selbstgeschätzte Burnout-Rate – also die Anzahl derer, die solche Gefühle bereits erlebt haben oder glauben, kurz vor dem Ausbrennen zu stehen – mit durchschnittlich 59 Prozent einen historischen Höchststand erreicht. Auch in Deutschland hadert jeder Zweite mit Burnout-Sorgen oder Symptomen. 29 Prozent der Bundesbürger geben dabei an, ihre mentale Gesundheit habe sich seit Beginn der Pandemie verschlechtert. Besonders betroffen davon sind Frauen, vor allem jüngere Frauen unter 35 Jahren.

Stress als Auslöser?

Grund für die mentalen Gesundheitsprobleme könnte der Stress sein, den viele Menschen durch Pandemie, Krieg, Inflation und Co. verspüren. 27 Prozent der Deutschen sagen, ihr Stresslevel sei seit der Pandemie gestiegen. Im internationalen Vergleich steht Deutschland damit sogar noch gut da, hier hat sich das Stresslevel sogar bei 37 Prozent spürbar erhöht. Einher gehen Stress und psychische Sorgen auch mit einem generell niedrigeren Wohlbefinden: 30 Prozent der Deutschen fühlen sich seit Pandemie-Beginn insgesamt unglücklicher als zuvor. Bei Frauen gilt das in Deutschland sogar für genau jede Dritte. Europaweit trifft die „Tendenz zum Unglücklichsein“ geschlechterunabhängig auf jeden Vierten zu.

Vertrauen in Praxis- und Apothekenteams bleibt hoch

Die vergangenen beiden Jahre waren nicht nur für die Bevölkerung, sondern vor allem für Gesundheitssysteme eine schwere Zeit. In den letzten Jahren ist die Zufriedenheit mit den europäischen Gesundheitssystemen insgesamt um ganze 10 Prozent gesunken – von 74 Prozent im Jahr 2020 und 71 im Jahr 2021 auf 64 Prozent im Jahr 2022. In Deutschland sind im Vergleich überdurchschnittliche 76 Prozent mit dem eigenen Gesundheitssystem zufrieden, dafür wird die Politik als Pandemiemanager kritisch beurteilt. 53 Prozent der Bundesbürger sagen, dass die Regierung die Pandemie schlecht gemanagt habe. In puncto Vertrauen stehen in Deutschland dafür Ärzte, medizinisches Personal, Apotheker und PTA weiterhin ganz oben: 71 Prozent vertrauen Ärzten, jeweils 61 Prozent Apotheken und medizinischem Fachpersonal.

„Mit dem STADA Health Report wollen wir wissenschaftlich fundierte Daten zur Verfügung stellen, um Debatten über Trends im Gesundheitswesen sowie notwendige Maßnahmen anzuregen und so die unschätzbare Arbeit unterstützen, die unsere vertrauenswürdigen Partner wie Ärzte, Apotheker und Krankenhäuser jeden Tag für Patienten leisten“, sagt Peter Goldschmidt, CEO von STADA.

Die Apotheke der Zukunft verbindet das Beste aus zwei Welten

Trotz Online-Boom sagt knapp jeder zweite Deutsche (47 Prozent), dass er mindestens einmal pro Monat in der Apotheke sei. Dabei setzen die Bundesbürger vor allem auf die Beratung: 47 Prozent sagen, die persönliche Beratung in der Apotheke vor Ort sei ein absolutes „Must-Have“. Noch wichtiger ist nur die Möglichkeit zur Kartenzahlung (55 Prozent). Das zeigt den Stellenwert der Beratung. Auf Rang drei und vier der wichtigsten Services in der Apotheke folgen dann Corona-Tests (39 Prozent) und die Möglichkeit, sich seine Medikamente aus der Apotheke nach Hause liefern zu lassen (36 Prozent).

„Als vertrauenswürdiger Partner für die Gesundheit der Menschen zu sorgen, erfordert von uns, dass wir diese Erkenntnisse mit Apothekern und allen anderen Akteuren im Gesundheitswesen in ganz Europa teilen, diskutieren und so dazu beitragen, den Zugang zu einer hochwertigen Gesundheitsversorgung für Patienten zu stärken“, so Goldschmidt abschließend.

 

STADA Health Report:         

Repräsentative Online-Studie von InSites Consulting im Auftrag von STADA.

Erhebungszeitraum: März bis April 2022.

Stichprobe: Jeweils rund 2.000 Befragte aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Kasachstan, den Niederlanden, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, der Schweiz, Serbien, Spanien, Tschechien und dem Vereinigten Königreich.

 

 

Über die STADA Arzneimittel AG
Die STADA Arzneimittel AG hat ihren Sitz im hessischen Bad Vilbel. Das Unternehmen setzt auf eine Drei-Säulen-Strategie bestehend aus Generika, Spezialpharmazeutika und Consumer Healthcare Produkte. Weltweit vertreibt die STADA Arzneimittel AG ihre Produkte in rund 120 Ländern. Im Geschäftsjahr 2021 erzielte STADA einen Konzernumsatz von 3.249,5 Millionen Euro und ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 776,5 Millionen Euro. Zum 31. Dezember 2021 beschäftigte STADA weltweit 12.520 Mitarbeiter.

 

Weitere Informationen für Journalisten:
STADA Arzneimittel AG
Media Relations
Stadastraße 2–18
61118 Bad Vilbel
Tel.: +49 (0) 6101 603-165
Fax: +49 (0) 6101 603-215
E-Mail: press@stada.de

Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.stada.de/presse

 

Weitere Informationen für Kapitalmarktteilnehmer:

STADA Arzneimittel AG
Investor & Creditor Relations
Stadastraße 2–18
61118 Bad Vilbel
Tel.: +49 (0) 6101 603-4689
Fax: +49 (0) 6101 603-215
E-Mail: ir@stada.de

Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.stada.de/investor-relations

STADA gewinnt Marc van Boven als Head of Consumer Health Deutschland

Marc van Boven wird zum 20. September 2021 als Head of Consumer Health Deutschland zu STADA stoßen und seine umfangreichen Kenntnisse in den…

Mehr erfahren

STADA wächst auch im ersten Halbjahr 2021 stärker als der Markt und festigt Basis für weiteres Wachstum

STADA erzielte im ersten Halbjahr 2021 ein bereinigtes Umsatzwachstum von 5% auf 1,5 Mrd. EUR gegenüber einem Marktrückgang von -1,8% ...

Mehr erfahren

STADA Health Report: Onlinebehandlung, Dr. Google, Digitalisierung

Corona verändert unser Verhalten in Sachen Gesundheit

Mehr erfahren

STADA 2022 wieder als Top Arbeitgeber ausgezeichnet

STADA wurde erneut als Top Arbeitgeber in Deutschland ausgezeichnet. Verliehen wird die Auszeichnung durch das Top Employers Institute, eine…

Mehr erfahren

STADA erweitert Lemocin-Sortiment gegen Halsschmerzen

STADA erweitert die bekannten Lemocin-Produkte und bietet ein doppelt aktives und besonders gut verträgliches Halsschmerzmittel für Erwachse…

Mehr erfahren

STADA Consumer Health erweitert Portfolio mit Eunova® Vitamin D3 Spray und Eunova® Junior

Zum April 2022 führt STADA Consumer Health Deutschland das Nahrungs-ergänzungsmittel Eunova® Vitamin D3 Spray und ab Mai Eunova® Junior ein.

Mehr erfahren