STADA startet Informationskampagne am Welt-Parkinson-Tag

  • 07.04.2021
  • Mit dem Welt-Parkinson-Tag am 11. April beginnt die Parkinson-Woche, in der STADA online vielfältige Informationen rund um die Erkrankung teilt.
  • In Deutschland sind rund 400.000 Menschen an Parkinson erkrankt1 – Tendenz steigend.
  • Der STADA Health Report 2020 offenbart massive Wissenslücken rund um die Erkrankung: Nicht einmal jeder zweite Deutsche weiß, dass Parkinson vererbbar sein kann.

Bad Vilbel, 07. April 2021 – Am Sonntag, dem 11. April 2021, ist Welt-Parkinson-Tag. Dabei handelt es sich nicht um ein beliebiges Datum, sondern um den Geburtstag des britischen Arztes James Parkinson, der die Symptome der Erkrankung vor rund 200 Jahren erstmals beschrieb. Heute soll der Aktionstag auf die Erkrankung selbst, ebenso wie deren Auswirkungen auf das Leben von Betroffenen und Angehörigen sowie die Fortschritte in der Behandlung von Parkinson aufmerksam machen. Gleichzeitig markiert der Welt-Parkinson-Tag den Startschuss der Parkinson-Woche, in der STADA auf Facebook und dem Gesundheitsblog „www.deinegesundheit.stada“ ausführlich zu verschiedenen Themen rund um die Erkrankung informiert.

Parkinson ist eine chronische Erkrankung des Nervensystems, die mit Symptomen wie Zittern, Bewegungs- und Gleichgewichtsstörungen, Problemen beim Schlucken und Sprechen ebenso wie Depressionen, Schlafstörungen und Demenz einhergehen kann.2 Deutschlandweit sind rund 400.000 Menschen davon betroffen, wobei Männer etwas häufiger erkranken als Frauen. Bei den meisten Menschen tritt Parkinson zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr auf.1,2 Parkinson ist gut behandelbar.

Die Veranlagung für eine Parkinsonerkrankung kann genetisch bedingt sein.3 Der STADA Health Report 2020 hat gezeigt, dass es im Hinblick auf die Rolle der Gene im Zusammenhang mit Parkinson europaweit noch deutlichen Aufklärungsbedarf gibt: Dass eine genetische Veranlagung die Wahrscheinlichkeit an Parkinson zu erkranken erhöhen kann, wissen nur 37 Prozent der Deutschen. Damit liegen die Menschen hierzulande immerhin fast genau im Europa-Durchschnitt (38 Prozent). In Italien (44 Prozent) und Russland (47 Prozent) hingegen weiß man besser Bescheid.

Mit verschiedenen Beiträgen auf Facebook und dem Gesundheitsblog „deinegesundheit.stada“ will STADA in der Parkinson-Woche täglich über die Erkrankung aufklären. Neben allgemeinen Informationen zu Parkinson sind auch Artikel mit praktischen Tipps für den Alltag Betroffener und ihrer Angehörigen sowie zu den Themen Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten geplant.

Die STADAPHARM GmbH ist der Experte für Spezialpharmazeutika innerhalb des STADA-Konzerns im deutschen Markt und bietet verschiedene Therapieoptionen sowie Services für Ärzte und Patienten im Bereich der Neurologie und Parkinson an.

 

[1] Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN). Morbus Parkinson. Online verfügbar unter: dgkn.de/neurophysiologie/der-ueberblick/morbus-parkinson. Letzter Aufruf: 25.03.2021.

[2] Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen e. V. Hintergrundinformationen Parkinson-Krankheit. Online verfügbar unter: www.parkinson-gesellschaft.de/die-dpg/morbus-parkinson.html. Letzter Aufruf: 25.03.2021.

[3] National Centre of Excellence in Research on Parkinson’s Disease. Parkinson und Genetik. Online verfügbar unter: parkinson.lu/images/Media/factsheet_genetik.pdf. Letzter Aufruf: 25.03.2021.

 

Über den STADA Gesundheitsreport 2020
Die Befragung für den STADA Gesundheitsreport 2020 zum Thema „Der Weg in die Zukunft der Gesundheit“ wurde vom Marktforschungsinstitut Kantar im Auftrag der STADA Arzneimittel AG durchgeführt. Unter den 24.000 Befragten waren jeweils rund 2.000 Menschen aus Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Russland, der Schweiz, Serbien, Spanien und dem Vereinigten Königreich. Weitere Informationen zum STADA Gesundheitsreport sowie vieles mehr finden Sie unter: www.deinegesundheit.stada.

 

Über die STADA Arzneimittel AG
Die STADA Arzneimittel AG hat ihren Sitz im hessischen Bad Vilbel. Das Unternehmen setzt auf Generika, inklusive Spezial-Generika, und verschreibungsfreie Consumer Healthcare Produkte. Weltweit vertreibt die STADA Arzneimittel AG ihre Produkte in rund 120 Ländern. Im Geschäftsjahr 2020 erzielte STADA einen Konzernumsatz von 3.010,3 Millionen Euro und ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 713,3 Millionen Euro. Zum 31. Dezember 2020 beschäftigte STADA weltweit 12.301 Mitarbeiter.

 

Weitere Informationen für Journalisten:

STADA Arzneimittel AG - Media Relations
Stadastraße 2–18
61118 Bad Vilbel
Tel.: +49 (0) 6101 603-165
Fax: +49 (0) 6101 603-215
E-Mail: press@stada.de

Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.stada.de/presse

 

Weitere Informationen für Kapitalmarktteilnehmer:

STADA Arzneimittel AG - Investor & Creditor Relations
Stadastraße 2–18
61118 Bad Vilbel
Tel.: +49 (0) 6101 603-4689
Fax: +49 (0) 6101 603-215
E-Mail: ir@stada.de

Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.stada.de/investor-relations

STADA gewinnt Marc van Boven als Head of Consumer Health Deutschland

Marc van Boven wird zum 20. September 2021 als Head of Consumer Health Deutschland zu STADA stoßen und seine umfangreichen Kenntnisse in den…

Mehr erfahren

STADA wächst auch im ersten Halbjahr 2021 stärker als der Markt und festigt Basis für weiteres Wachstum

STADA erzielte im ersten Halbjahr 2021 ein bereinigtes Umsatzwachstum von 5% auf 1,5 Mrd. EUR gegenüber einem Marktrückgang von -1,8% ...

Mehr erfahren

STADA Health Report: Onlinebehandlung, Dr. Google, Digitalisierung

Corona verändert unser Verhalten in Sachen Gesundheit

Mehr erfahren