STADA Health Report 2021:

Deutsche nach Corona zufriedener mit Gesundheitssystem als zuvor

  • STADA Health Report 2021: Die repräsentative Umfrage mit mehr als 30.000 Befragten in 15 europäischen Ländern gibt Antworten auf die Frage „Wie hat die Pandemie die Europäer in Gesundheitsfragen verändert?“
  • Gegenläufig zum europäischen Trend steigt Zufriedenheit mit deutschem Gesundheitssystem, Ärzte und Apotheker genießen größtes Vertrauen
  • Spürbare Auswirkungen der Pandemie auf das psychische Wohlbefinden: Mehr als einer von vier Deutschen (28 Prozent) fühlt sich gestresst, rund jeder Fünfte (19 Prozent) leidet unter Angstzuständen, 17 Prozent haben Schlafproblem


Bad Vilbel, 17. Juni 2021 – Der dritte internationale STADA Health Report zeigt, wie die Menschen in Europa mit der Corona-Pandemie umgegangen sind – und wie sich ihr Leben dadurch verändert hat.

Im Vergleich zum Vorjahr sind 71 Prozent der Europäer mit ihrem Gesundheitssystem zufrieden – ein leichter Rückgang von drei Prozent. In Deutschland zeichnet sich ein anderer Trend ab: Hier stieg die Zusprache für das Gesundheitssystem von 80 auf 82 Prozent an. Eine weitere spannende Wendung nimmt das Thema Fernbehandlung: Nach einem Jahr Corona würden weniger Deutsche die Sprechstunde per Webcam in Betracht ziehen als noch 2020. Damals waren 63 Prozent offen dafür, heute sind es nur noch 56 Prozent. Europaweit wird der Unterschied sogar noch deutlicher: Trotz Digitalisierungs-Boom zeigt sich eine Abnahme von ganzen 13 Prozent. Gleichzeitig hat sich der Wunsch der Europäer nach persönlicher Interaktion mit dem Arzt von 11 Prozent auf 24 Prozent in diesem Jahr mehr als verdoppelt.

Großes Vertrauen in Ärzte und Apotheker

Ärzte sind für 73 Prozent der Deutschen die erste Anlaufstelle in Gesundheitsfragen – damit liegen sie genau im Europadurchschnitt. Auf Platz zwei folgen Apotheker mit 63 Prozent. Interessanterweise vertraut gerade einmal jeder Zweite (55 Prozent) Wissenschaftlern, wenn es um Gesundheitsthemen geht – eine spannende, wenngleich alarmierende Erkenntnis, insbesondere im Zusammenhang mit der Pandemie. Ärzte verdanken ihre hohe Wertschätzung möglicherweise auch ihrem unermüdlichen Einsatz im Kampf gegen die Pandemie: 79 Prozent der Deutschen sind überzeugt, dass ihnen zusammen mit dem Pflegepersonal der größte Dank für ihren Einsatz im Kampf gegen Corona gebührt.      

„Als verlässlicher Partner von Apotheken und Arztpraxen freuen wir uns, dass die Wertschätzung von medizinischem und pharmazeutischem Fachpersonal während der Pandemie gestiegen ist: Hochverdient für alle, die in Kliniken, Praxen und Apotheken arbeiten“, sagt Peter Goldschmidt, Vorstandsvorsitzender von STADA.

Corona hinterlässt Spuren

Europaweit haben Lockdowns und Co. erhebliche Auswirkungen gehabt: Nicht nur auf den Alltag, sondern insbesondere auch auf die psychische Gesundheit. In Deutschland zeigt sich ein ambivalentes Bild: 28 Prozent fühlen sich gestresster als vor der Pandemie, rund jeder Fünfte (19 Prozent) leidet unter Angstzuständen. Im europaweiten Vergleich ist das noch ein relativ gutes Ergebnis: Insgesamt geben 29 Prozent der Befragten an, durch Corona ängstlicher geworden zu sein, 15 Prozent haben Schlafprobleme bekommen. Gleichzeitig sind sich 36 Prozent der Deutschen sicher, durch Corona keinerlei Veränderungen ihres mentalen Wohlbefindens festgestellt zu haben. Zwei Trends ziehen sich dennoch über Ländergrenzen hinweg: Frauen haben nach eigenem Empfinden unter der Pandemie mehr gelitten als Männer und junge Europäer sind häufiger von psychischen Auswirkungen betroffen als Menschen über 35 Jahren.

Mund-Nasen-Schutz auch zukünftig Teil des Alltags

Hygienemaßnahmen aller Art haben während der Pandemie eine noch nie dagewesene Rolle in unserem Leben gespielt. Die Deutschen wollen diese nach der Pandemie nicht einfach         aufgeben: 45 Prozent geloben, sich weiterhin regelmäßig die Hände zu waschen, rund jeder Dritte (34 Prozent) plant, den empfohlenen Mindestabstand zu anderen einzuhalten und jeder fünfte Deutsche will in der Öffentlichkeit sogar weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Stationäre Apotheke bleibt vorerst wichtigste Anlaufstelle

Bei allen Veränderungen, die die vergangenen Monate mit sich gebracht haben, brauchen die Deutschen ein wenig Kontinuität: Obwohl 17 Prozent von ihnen während der Pandemie rezeptfreie Medikamente vermehrt online bestellt haben, würde rund jeder Dritte (32 Prozent) dafür weiterhin am liebsten in die stationäre Apotheke gehen, wenn er die freie Wahl hätte – also wenn er beispielsweise auch in Drogerie oder Supermarkt rezeptfreie Medikamente bekäme.

Beim Kauf von Medikamenten zeigen sich die Deutschen zukunftsbewusster als andere Nationen: Knapp jeder Dritte (32 Prozent) achtet besonders auf eine nachhaltige Verpackung – europaweit trifft das nur auf 25 Prozent zu.  Dieser Aspekt wird in Deutschland nur knapp vom Vertrauen in bekannte Marken übertrumpft (34 Prozent).

 

STADA Health Report:    
Repräsentative Online-Studie von Kantar im Auftrag von STADA.

Studienzeitraum: März bis April 2021.

Stichprobe: Jeweils rund 2.000 Befragte aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich, Polen, Portugal, Russland, der Schweiz, Serbien, Spanien, Tschechien, der Ukraine und dem Vereinigten Königreich.

 

Über die STADA Arzneimittel AG       
Die STADA Arzneimittel AG hat ihren Sitz im hessischen Bad Vilbel. Das Unternehmen setzt auf eine Drei-Säulen-Strategie bestehend aus Generika, Spezialpharmazeutika und verschreibungsfreie Consumer Healthcare Produkte. Weltweit vertreibt die STADA Arzneimittel AG ihre Produkte in rund 120 Ländern. Im Geschäftsjahr 2020 erzielte STADA einen Konzernumsatz von 3.010,3 Millionen Euro und ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 713,3 Millionen Euro. Zum 31. Dezember 2020 beschäftigte STADA weltweit 12.301 Mitarbeiter.


Weitere Informationen für Journalisten:

STADA Arzneimittel AG
Media Relations
Stadastraße 2–18
61118 Bad Vilbel
Tel.: +49 (0) 6101 603-165
Fax: +49 (0) 6101 603-215
E-Mail: press(at)stada.de

Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.stada.de/presse

 

Weitere Informationen für Kapitalmarktteilnehmer:

STADA Arzneimittel AG
Investor & Creditor Relations
Stadastraße 2–18
61118 Bad Vilbel
Tel.: +49 (0) 6101 603-4689
Fax: +49 (0) 6101 603-215
E-Mail: ir(at)stada.de

Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.stada.de/investor-relation