STADA

Zuzahlungsregelungen bei Hilfsmitteln

Zuzahlungsregelungen bei Hilfsmitteln

Für Hilfsmittel, z. B. Hörgerät oder Rollstuhl, gelten dieselben Zuzahlungsregelungen wie für Arzneimittel (Zuzahlung von 10% für jedes Hilfsmittel, jedoch mind. 5 Euro und max. 10 Euro). Bitte lesen Sie hierzu das Kapitel Arzneimittelzuzahlungen.
 
Bitte beachten Sie:

  • Für Hilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind – wie z. B. Krankenunterlagen, Windeln – ist die Zuzahlung auf 10 Euro pro Monat je Indikation begrenzt.
  • Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sind bei Hilfsmitteln von der Zuzahlung grundsätzlich befreit.
  • Mehrkosten können entstehen, wenn ein anderes Hilfsmittel gewählt wird, als in Verträgen zwischen Krankenkasse und Hersteller vereinbart ist.

Heilmittel und häusliche Krankenpflege

Massagen, Krankengymnastik, Logopädie, etc. sind Leistungen, die unter dem Begriff „Heilmittel“ zusammengefasst werden.

Hier sehen die Zuzahlungen seit 2004 wie folgt aus:
10 Euro pro Verordnung, die mehrere Anwendungen enthalten kann, sowie eine 10 %-ige Kostenbeteiligung durch den Patienten.

Beispiel:
Ihr Arzt verordnet Ihnen 6 x Massage und Fango:

 Sie zahlen 10 % der gesamten Behandlungskosten (103,93 EUR) 10,39 EUR
 sowie zusätzlich pro Rezept 10,00 EUR
 Gesamtzuzahlung 20,39 EUR


Gleiches gilt für die Verordnung von häuslicher Krankenpflege, wenn Sie z. B. dadurch ein Krankenhausaufenthalt vermieden, verkürzt oder nicht möglich ist. Bei häuslicher Krankenpflege ist die Zuzahlung auf 28 Tage pro Kalenderjahr begrenzt.

Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres sind auch hier von der Zuzahlung befreit.