STADA

Medizinisches Lexikon

Medizinisches Lexikon

In unserem medizinischen Lexikon STADApedia möchten wir Ihnen helfen, schnelle und zuverlässige Antworten auf Ihre gesundheitlichen Fragen zu finden.

Schlaganfall

Unter einem Schlaganfall versteht man eine plötzliche auftretende Durchblutungsstörung des Gehirns bzw. eine plötzliche Gehirnblutung, bei der eine umschriebene Stelle betroffen ist. Der Schlaganfall gehört neben Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs zur dritthäufigsten Todesursache in Deutschland.

Die Durchblutungsstörung des Gehirns kann auf folgende Weise verursacht werden:
Thrombose: In einem Blutgefäß des Gehirns bildet sich ein Blutpfropf, einen Thrombus, der das Blutgefäß verengt oder verschließt. Diese Gefäßverschlüsse entstehen häufig in bereits angegriffenen Hirngefäßen, deren Wand durch eine Arteriosklerose (Kalk- und Fettablagerungen) bereits vorgeschädigt ist.
Embolie: In den Herzgefäßen oder der Halsschlagader können sich Blutgerinnsel bilden. Durch die Blutströmung können Teile dieses Gerinnsels in das Gehirn gelangen und so Blutgefäße verschließen. In beiden Fällen werden bestimmte Gehirnareale nicht mehr ausreichend durchblutet.

Bei einer Gehirnblutung platz oder reißt ein Blutgefäß. Auch hier sind eher die bereits vorgeschädigten Gefäßinnenwände betroffen, auf denen sich Kalk und Fett abgelagert haben. Dadurch werden die Gefäßwände unelastisch und spröde und können leichter reißen.

Häufigste Ursachen

Symptome

Durch die Verstopfung/Verengung der Blutgefäße bekommen die Nervenzellen im Gehirn zu wenig Sauerstoff und Nährstoffe, werden geschädigt oder sterben ab. Da die Nervenzellen im Gehirn verschiedene Aufgaben erfüllen, können somit folgenden Störungen auftreten:

  • Sprachstörungen
  • Schluckstörungen
  • Sehstörungen
  • Plötzliche und starke Kopfschmerzen
  • Benommenheit/Schwindel
  • Bewusstlosigkeit
  • Hörverlust
  • Taubheitsgefühl bis hin zu halbseitigen Lähmungen

Beim Auftreten eines oder mehrerer dieser Symptome sollte sofort ein Notarzt verständigt werden, damit weitere Untersuchungen und gegebenenfalls Vorbeugemaßnahmen eingeleitet werden können. Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute! Die Behandlung sollte daher in den ersten 6 Stunden erfolgen, da sich sonst durch Nervenschädigung ausgelöste Störungen nicht mehr zurückbilden können.

Die o. g. Symptome können aber auch kurzzeitig auftreten und ggf. bereits Warnhinweise für einen Schlaganfall sein.

Was Sie beim Anruf des Notarztes beachten sollten, erfahren Sie hier:

Notruf und Notfallmeldung

Was Sie vorbeugend tun können

  • Cholesterinarm ernähren
  • Bluthochdruck vorbeugen
  • Nicht rauchen
  • Übergewicht reduzieren
  • Bei Diabetikern: auf Blutzucker achten
  • Regelmäßige Bewegung und/oder Sport

Was Ihr Arzt im Vorfeld tun kann

  • Untersuchung von Herz-Kreislauf-Funktionen und möglichen Gefäßverengungen.
  • Behandlung von Erkrankungen (z.B. Bluthochdruck, Diabetes), die ein Risiko für einen Schlaganfall bergen.

Gesundheitsbegriffe von A-Z durchsuchen