STADA

Medizinisches Lexikon

Medizinisches Lexikon

In unserem medizinischen Lexikon STADApedia möchten wir Ihnen helfen, schnelle und zuverlässige Antworten auf Ihre gesundheitlichen Fragen zu finden.

Hexenschuss

Akute oder chronische, in Schüben auftretende Schmerzen in der Lendengegend nennt man Ischias. Wird durch bestimmte Bewegungen ein plötzlich auftretender, stechender Schmerz im Kreuz ausgelöst, so spricht man von Hexenschuss. Auslöser sind meist Bewegungen wie Heben, Bücken oder Drehen. Oft kann man sich danach nicht mehr gerade halten. Ischias oder Hexenschuss werden durch einen Bandscheibenvorfall ausgelöst. Die Bandscheiben sind Pufferscheiben zwischen den Rückenwirbeln. Sie verhindern, dass die knöchernen Wirbel aneinander reiben und puffern Stöße und Erschütterungen ab. Sie bestehen aus einem faserigen Knorpelring mit einem Gallertkern. Bei Abnutzung oder Gewalteinwirkung (z.B. Unfall) kann der Knorpelring einreißen und der weiche Kern austreten. Meistens drückt der vorgefallene Kern dann auf einen Nervenstrang. Der dadurch verursachte Schmerz kann so stark sein, dass man bewegungsunfähig ist. Durch den Schmerz verspannt sich oft die Rückenmuskulatur und es kommt zusätzlich zu Muskelschmerzen.


Häufigste Ursachen

  • Bandscheibenschaden oder Bandscheibenvorfall (s. o.).
  • Verrenkungen, z.B. durch Sturz, plötzliche Dreh- oder Bückbewegungen.
  • Infektionskrankheiten.
  • Stress mit Verspannung der Rückenmuskulatur.
  • Nervenentzündung/- reizung z.B. bei Diabetes mellitus.
  • Schwangerschaft.


Was Sie tun können

  • Zunächst Wirbelsäule entlasten. Flach liegen und die Beine mit einer Unterlage (z.B. Kissen) unter den Knien anwinkeln.
  • Warm halten und Rückenmuskulatur entspannen. Bettruhe sowie Rheumabäder oder -packungen (Rheuma) sind sehr wohltuend. Oder wärmewirksame Salben anwenden, z.B. mit Bienengift, Rosmarinextrakt oder Cayennepfeffer. Entzündungshemmende und leicht schmerzstillende Salben auftragen, z.B. mit Ibuprofen.
  • Einnahme leichter Schmerzmittel, z.B. mit Acetylsalicylsäure (z. B. ASS STADA® 500 mg Tabletten), um den Kreislauf "Schmerz-Muskelverspannung-noch-mehr-Schmerz" zu durchbrechen.
  • Pflanzliche oder homöopathische Präparate als zusätzliche Therapie einnehmen, um einer weiteren Verschlechterung vorzubeugen.
  • Möglichst bald wieder bewegen.
  • leichte gymnastische Übungen.

Generell bei Rückenproblemen: Beim Heben schwerer Lasten in die Knie gehen und aus den Knien heraus heben. Nicht durch Beugen des Rücken heben!

Schmerzärmste Lagerung bei Ischias: Auf einem harten Brett mit einem flachen Kissen unter dem Kopf. Die Beine angewinkelt auf ein dickes Polster oder vielleicht einen Stuhl legen. Die Gelenke in Hüfte und Knie sollten möglichst rechtwinklig gebeugt sein.


Wann Sie zum Arzt müssen

  • Wenn es zu Lähmung, Gefühllosigkeit oder zu anderen Ausfallerscheinungen kommt.
  • Wenn die Schmerzen sehr stark sind oder nicht nachlassen.


Was Ihr Arzt tun kann

  • Verordnung von stärkeren Schmerzmitteln bzw. entzündungshemmenden Medikamenten.
  • Verordnung von Medikamenten zur Muskelentspannung.
  • Verordnung von physikalischen Maßnahmen, z.B. Krankengymnastik, Wärmeanwendungen, Massagen oder Reizstrom.
  • Diagnose eines Bandscheibenvorfalls und Einleitung von Behandlungsmaßnahmen.


Vorbeugung

  • Übergewicht vermeiden.
  • Aufrechte Haltung einnehmen.
  • Beim Bücken in die Knie gehen.
  • Beim Heben darauf achten, dass nicht der Rücken, sondern die Oberschenkel die Hauptarbeit leisten.
  • Bei sitzender Tätigkeit für optimale Sitzverhältnisse und ausreichende Entspannungspausen sorgen.
  • Wechseln Sie sooft es geht, vom Sitzen zum Stehen. Bewegung ist wichtig, gerade bei überwiegend sitzender Tätigkeit.
  • Auch beim Schlafen den Rücken nicht vergessen (gute Matratze, Nackenstützkissen).
  • Regelmäßig Rückengymnastik oder Schwimmen. Kein Tennis, Squash, Aerobic, Rudern, Judo.
Pflichtangaben
  • ASS STADA® 500 mg Tabletten
    Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Leichte bis mäßig starke Schmerzen und Fieber. Hinweis: ASS STADA® soll jedoch bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen wegen des möglichen Auftretens eines Reye-Syndroms nur auf ärztliche Anweisung und nur dann angewendet werden, wenn andere Maßnahmen nicht wirken

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADApharm GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel
    Stand: September 2009

Gesundheitsbegriffe von A-Z durchsuchen