STADA

Medizinisches Lexikon

Medizinisches Lexikon

In unserem medizinischen Lexikon STADApedia möchten wir Ihnen helfen, schnelle und zuverlässige Antworten auf Ihre gesundheitlichen Fragen zu finden.

Pflichtangaben
  • Nystatin STADA® 500.000 I.E. überzogene Tabletten
    Wirkstoff: Nystatin

    Zur topischen intestinalen Behandlung nachgewiesener nystatinempfindlicher Hefepilz-infektionen, insbesondere als Folge einer Therapie mit Antibiotika, Zytostatika oder Kor-tikoiden. Enthält Glucose, Lactose und Sucrose (Zucker).

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt und Apotheker.

    STADAPHARM GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel
    Stand: Mai 2019

  • Pflichtangaben für Publikum

    Multilind® Heilsalbe mit Nystatin 100 000 I.E. / 200 mg pro 1g Paste zur Anwendung auf der Haut
    Wirkstoffe: Nystatin und Zinkoxid. Anwendung bei Entzündungen der Haut und Schleimhaut, durch mechanische Reizung bedingtes Wundsein („Wolf"), rote, juckende und brennende Herde in den Körperfalten, im Gesäß- und Brustbereich und zwischen den Oberschenkeln, z.B. Windeldermatitis.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADA GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel
    Stand: Oktober 2013

Pilzinfektionen

Grundsätzlich unterscheidet man bei den Pilzerkrankungen (Mykosen) drei Erregergruppen:

  1. Fadenpilze: (Dermatophyten) führen zu einer oberflächlichen Infektion auf
    "totem" Gewebe wie Hornschicht, Nägel oder Haare.
  2. Hefepilze: (Candida) führen zu tieferen und systemischen (den ganzen Körper betreffenden) Infektionen. Diese Pilze kommen auch im gesunden Körper (z.B. im Verdauungstrakt) vor. Durch eine verminderte Abwehrlage oder einen schlechten Allgemeinzustand kann sich dieser Pilz ausbreiten und Krankheitssymptome hervorrufen. Es kann zu einer Infektion der Haut, Schleimhaut oder bestimmter Organe kommen. Beispiele sind Windeldermatitis, Scheidenpilz oder Mundsoor.
  3. Schimmelpilze: Auch hier kann es bei geschwächtem Allgemeinzustand zur Infektion von Haut, Haaren, Nägeln oder inneren Organen kommen.

Pilze können vom Mund aus durch den Magen-Darm-Trakt wandern und über den Analbereich auch die Genitalien befallen.

Fußpilz oder Nagelpilz können durch alle oben genannten Erreger hervorgerufen werden.

Die Beschwerden, die eine Pilzinfektion hervorrufen, können sein: Rötung, Entzündung, Juckreiz, Schuppung, Nässen und weiße Beläge. Meist siedeln sich Pilze in feuchtwarmen Regionen, z.B. zwischen den Zehen, im Windelbereich oder im Scheidenbereich an.

Pilzinfektionen werden mit Antimykotika (Antipilzmitteln) behandelt. Wichtig dabei ist nicht nur die Wahl des richtigen Wirkstoffes, sondern auch der richtigen Arzneiform. Für die unterschiedlichen Pilzerkrankungen gibt es z.B. Lösungen, Cremes, Puder, Nagellack, Spray, Mundgel und zum Einnehmen Tabletten oder Saft. Wichtige Wirkstoffe der Pilzbehandlung sind z.B. Nystatin (wirksam gegen Hefepilze, z.B. Nystatin STADA® Dragees oder Multilind® Heilsalbe mit Nystatin) oder Clotrimazol (wirksam gegen alle drei Pilzarten).

Sehr wichtig bei allen äußerlichen Pilzinfektionen ist, dass man ausreichend lange behandelt, damit es nicht zu einem Rückfall kommt. Auch wenn die Beschwerden schon vorüber sind, sollte noch etwas länger behandelt werden, um sicher zu gehen, dass kein aktives Pilzgeflecht mehr vorhanden ist.

 

Gesundheitsbegriffe von A-Z durchsuchen