STADA

Medizinisches Lexikon

Medizinisches Lexikon

In unserem medizinischen Lexikon STADApedia möchten wir Ihnen helfen, schnelle und zuverlässige Antworten auf Ihre gesundheitlichen Fragen zu finden.

Warzen

Gutartige knötchenförmige Wucherungen der Haut, die auf einer Hyperkeratose, der Wucherung der Hornzellen, beruhen. Warzen werden durch Viren ausgelöst.

 

 


Warzen sind scharf begrenzte, gutartige Hautwucherungen unterschiedlicher Form mit einer rauen Oberfläche. Sie werden durch Viren hervorgerufen. Häufig betroffen sind Kinder und Jugendliche. Die Zeit von der Ansteckung bis zum Sichtbarwerden der Warze beträgt 3-4 Monate. Warzen können in bestimmten Fällen bösartig entarten. Man unterscheidet eine ganze Reihe von verschiedenen Warzenarten. Am häufigsten kommen die gewöhnlichen Warzen vor, meistens an Fingern, Ellenbogen, Knien, im Gesicht oder auf der Kopfhaut. Treten diese Warzen auf der Fußsohle auf, wachsen sie oft nach innen, und man nennt sie Dornwarzen. Dornwarzen können schmerzhaft sein. Eine andere Warzenart sind die sehr ansteckenden, sexuell übertragbaren Feigwarzen, die hauptsächlich an Scheide und Schamlippen, Penis oder After auftreten. Es handelt sich dabei um kleine, weiche, rosafarbene Warzen, die nicht schmerzen. Sie stehen im Verdacht, an der Auslösung bestimmter Krebsarten beteiligt zu sein und sollten deshalb auf jeden Fall von einem Arzt untersucht werden.

Warzen sind unberechenbar und oft schwer zu behandeln. Gewöhnlich bilden sie sich mit und auch ohne Behandlung nach einigen Monaten völlig zurück. Sie können aber auch jahrelang bestehen bleiben oder immer wiederkehren.

Häufigste Ursachen

  • Warzenviren gelangen durch kleine Verletzungen in die Haut
  • Übertragung kann direkt von Mensch zu Mensch oder auch über Gegenstände, z.B. Turnmatten, erfolgen
  • Ausbreitung kann durch Selbstansteckung beim Kratzen oder Manipulieren an der Warze erfolgen

 

Was Sie tun können

  • Oft verschwinden die Warzen von alleine
  • Die Warze z.B. mit Salicylsäurepflaster oder -lösung, auch in Kombination mit Milchsäure, nach und nach auflösen und immer nur die oberste aufgelöste Schicht vorsichtig mit einer Feile oder einem Hornhauthobel abtragen. Das Pflaster wird dabei alle 3 Tage gewechselt, bis die Warze ganz weiß aussieht. Dieser Vorgang kann 2 Monate dauern.
  • Die Homöopathie empfiehlt, eine Thuja-Tinktur auf die Warze zu tupfen.
  • Außerdem gibt es zahlreiche mehr oder weniger wirksame, überlieferte "Hausrezepte", die Warzen zu vertreiben
  • An der Warze nicht selbst herumschneiden, da es dabei zu einer erneuten Infektionen durch die Viren kommen kann

 

Wann Sie zum Arzt müssen

  • Bei erfolgloser Behandlung der Warzen
  • Wenn Sie älter als 45 Jahre alt sind, um einen Hautkrebs auszuschließen
  • Bei Feigwarzen

 

Was Ihr Arzt tun kann

  • Der Arzt kann die Warze mit Stickstoff vereisen und abtragen oder sie chirurgisch bzw. mit
  • Hochfrequenzstrom entfernen

 

Vorbeugung

  • Direkten Kontakt mit Warzenträgern vermeiden
  • Kondome schützen beim Geschlechtsverkehr vor Feigwarzen

 

Gesundheitsbegriffe von A-Z durchsuchen