STADA

Medizinisches Lexikon

Medizinisches Lexikon

In unserem medizinischen Lexikon STADApedia möchten wir Ihnen helfen, schnelle und zuverlässige Antworten auf Ihre gesundheitlichen Fragen zu finden.

Scheidenentzündung

Scheidenentzündung ist ein Sammelbegriff für entzündliche Vaginalerkrankungen. Symptome sind: Brennen, Schmerzen oder Juckreiz, meist begleitet von übel riechendem Ausfluss. Es gibt viele Ursachen für eine Scheidenentzündung. Häufig werden Erreger durch Geschlechtsverkehr übertragen. Im ungünstigen Fall verursachen die Keime eine Gebärmutter-, Eileiter- oder Eierstockentzündung. Diese Infektionen können zu Unfruchtbarkeit führen.

Häufigste Ursachen

  • Bakterien, z.B. aus dem Analbereich
  • Pilze (Scheidenpilz), besonders bei Schwangeren und Diabetikerinnen
  • Viren, z.B. Herpesviren (Herpesbläschen)
  • Protozoen, z.B. Trichomonas
  • Fremdkörper z.B. vergessene Tampons
  • Hautreizungen oder Allergien, z.B. durch Waschlotionen, Kondome, spermientötende Substanzen, Waschmittel oder Weichspüler
  • Zu enge synthetische Unterwäsche kann zu Entzündungen führen
  • Hormonmangel im Alter macht die Scheide trocken und anfällig für Entzündungen
  • Bestimmte Sexualpraktiken, die Bakterien in die Scheide einbringen oder die Scheidenschleimhaut reizen

Was Sie tun können

  • Risiko für Allergien und Reizungen mindern
  • Wenn Sie feststellen, dass sie auf bestimmte Textilien oder Pflegeprodukte
    u. ä. mit Entzündung reagieren, sollten Sie diese Dinge meiden
  • Richtige Analhygiene beachten, mit dem Toilettenpapier stets von vorne nach hinten wischen

Wann Sie zum Arzt müssen

  • Wenn die Entzündungen nach einigen Tagen nicht abklingt
  • Wenn Sie die Ursache für Ihre Beschwerden nicht kennen
  • Wenn Sie starke Beschwerden haben
  • Bauchschmerzen, Fieber oder allgemeine Symptome hinzukommen

Was Ihr Arzt tun kann

  • Herausfinden der Ursache für die entsprechende Behandlung
  • Bei bakteriellen Infektionen helfen Antibiotika, bei Pilzinfektionen Antimykotika
  • Achtung, häufig ist es sinnvoll, den Partner in die Behandlung mit einzubeziehen
  • In den Wechseljahren bewirken Hormonpräparate oft eine geringere Anfälligkeit für Scheidenentzündungen
  • Um bei wiederkehrenden Infektionen die Abwehrkräfte der Scheidenschleimhaut zu stärken und die Scheidenschleimhaut zu regenerieren, helfen Scheidenzäpfchen mit milchsäureproduzierenden Bakterien bzw. Joghurttampons (Scheidenpilz)

Vorbeugung

  • Keine scharfen Reinigungsmittel in der Intimregion verwenden. Am besten nur mit klarem Wasser waschen
  • Wäsche aus Naturfasern tragen
  • Kondome schützen vor der Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten

 

Gesundheitsbegriffe von A-Z durchsuchen