STADA

Medizinisches Lexikon

Medizinisches Lexikon

In unserem medizinischen Lexikon STADApedia möchten wir Ihnen helfen, schnelle und zuverlässige Antworten auf Ihre gesundheitlichen Fragen zu finden.

Haut

(Derma)

Sie dient der Abgrenzung des Menschen von der Umwelt, d.h. sie schützt uns vor Eindringlingen (Erregern), vor gefährlichen UV-Strahlen und regelt die Körpertemperatur. Außerdem ist sie durch die Aufnahme von Sinnesreizen ein Kontakt- und Kommunikationsorgan. Die Haut wird in drei Hautebenen unterteilt.

Die richtige Pflege für die Haut

Bei der richtigen Hautpflege kommt es darauf an, die natürlichen Schutzmechanismen der Haut zu erhalten und zu verbessern. Die Haut ist von Keimen besiedelt, die verhindern, dass sich krankmachende Mikroorganismen ungehindert ausbreiten können. Zum anderen bildet eine feine Schicht aus Talg, Schweiß und darin enthaltenen Stoffwechselprodukten eine Barriere gegen Eindringlinge. Dieser Film überzieht die gesamte Hautoberfläche und hält sie geschmeidig. Durch den leicht sauren pH-Wert zwischen 5 und 6 werden krankmachende Keime an der Vermehrung gehindert. Man bezeichnet diesen Schutzmechanismus der Haut als Säureschutz. Bei der Reinigung mit Seife, die üblicherweise einen pH-Wert von 9 bis 12 hat, wird der Säureschutz aufgehoben. Gesunder Haut schadet das nicht, nach ein bis zwei Stunden ist der saure Mantel wieder aufgebaut. Bei empfindlicher, angegriffener Haut oder bei älteren Menschen kann jedoch die Reinigung mit leicht sauren Syndets besser sein. Sie schonen den Säureschutzmantel und lassen die Haut nicht so leicht aufquellen (Mikroorganismen können in gequollene Haut leichter eindringen). Grundsätzlich entzieht jeder Waschvorgang der Haut Fett und Feuchtigkeit. Deshalb sollte trockene, empfindliche Haut nach dem Waschen mit einer Feuchtigkeitscreme oder -lotion eingerieben werden.


Wie Sie Ihre Haut reinigen sollten

  • Wasser nicht zu heiß wählen. Nicht zu viel und nicht zu lange duschen.
  • Nicht zu heiß und nicht zu lange baden. Möglichst rückfettende Bäder, z.B. Creme-Öl-Bäder, verwenden.
  • Gründlich abtrocknen. Hautfalten und Zehenzwischenräume nicht vergessen.
  • Gut verträgliche, schonende Hautreinigungsmittel verwenden.
  • Auf Hautreinigungsmittel mit desinfizierenden Reinigungszusätzen, z.B. in Lotionen für den Intimbereich, sollte bei gesunder Haut verzichtet werden. Sie können die natürliche Bakterienflora verändern und zerstören.
  • Hautreinigungsmittel sparsam anwenden. Oft genügt Wasser.


Wie Sie Ihre Haut pflegen sollten

  • Die Hautpflege sollte dem Hauttyp angepasst sein (Hautprobleme).
  • Haut, die spannt, nach der Reinigung sorgfältig eincremen.
  • Deos und Antitranspirantien nur auf frisch gewaschener, gründlich abgetrockneter Haut benutzen. Abends aufgetragen, wirken sie weniger hautreizend.

Gesundheitsbegriffe von A-Z durchsuchen