STADA

Medizinisches Lexikon

Medizinisches Lexikon

In unserem medizinischen Lexikon STADApedia möchten wir Ihnen helfen, schnelle und zuverlässige Antworten auf Ihre gesundheitlichen Fragen zu finden.

Grauer Star

Medizinisch: Katarakt. Bezeichnung für die Trübung der Augenlinse mit vielen möglichen Ursachen und Ausprägungen. Am häufigsten ist der sog. Altersstar, eine natürliche Alterung der Augenlinse. Schwere Sehstörungen werden durch eine Staroperation behandelt; dabei wird die natürliche Augenlinse durch eine künstliche ersetzt.

Der Graue Star (Katarakt) ist eine sehr häufige Augenerkrankung, die zu einer Trübung der Augenlinse führt. Der Graue Star darf nicht mit dem Grünen Star, einer völlig anderen Augenerkrankung, verwechselt werden.

Die Linse sitzt im vorderen Augenabschnitt und dient dazu, dass man Gegenstände sowohl in der Nähe als auch in der Ferne scharf sieht. Dazu kann die Linse ihre Form verändern, sie kann eher flach oder eher kugelförmig werden. Die Aufgabe der Augenlinse entspricht der Aufgabe eines Objektivs beim Fotoapparat. Im Normalfall ist die Linse durchsichtig und klar. Beim Grauen Star verliert die Linse allmählich ihre Durchsichtigkeit und wird trüb. Im fortgeschrittenen Stadium erscheint die Pupille nicht mehr schwarz sondern eher grau. Es fällt dann nicht mehr ausreichend Licht ins Auge und man sieht verschwommen, wie durch einen Nebelschleier. Erstes Anzeichen dieser Erkrankung ist eine erhöhte Blendempfindlichkeit. Meist verschlimmert sich die Krankheit langsam aber stetig, bis schließlich nur noch Hell- Dunkelunterschiede wahrgenommen werden.


Häufigste Ursachen

  • Am häufigsten sind Personen ab ca. 60 Jahren betroffen (Altersstar); die Ursache ist unbekannt.
  • Als Folge von Neurodermitis.
  • Aufgrund bestimmter Erkrankungen (z.B. Masern, Röteln, Hepatitis) in den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft kann es zu einem angeborenen Katarakt beim Kind kommen.
  • Als Folge von grellem Licht wie Feuer, Blitz oder durch Röntgenstrahlen.
  • Augenverletzungen.


Was Sie tun können

  • Beim Lesen oder anderen Arbeiten mit den Augen für eine ausreichende, nicht blendende Beleuchtung sorgen.
  • Bei Blendempfindlichkeit eine getönte Bille tragen.


Wann Sie zum Arzt müssen

  • Wenn die oben genannten Beschwerden auftreten bzw. Sie Probleme beim Autofahren haben.
  • Ab ca. 40 Jahren sollten Sie regelmäßig zum Augenarzt gehen.


Was Ihr Arzt tun kann

  • Operative Entfernung der getrübten Linse und Einsatz einer Kunstlinse.

Gesundheitsbegriffe von A-Z durchsuchen