STADA

Medizinisches Lexikon

Medizinisches Lexikon

In unserem medizinischen Lexikon STADApedia möchten wir Ihnen helfen, schnelle und zuverlässige Antworten auf Ihre gesundheitlichen Fragen zu finden.

Gallenkolik

Akute, sehr schmerzhafte Koliken (plötzliche, krampfartige Schmerzen) im Bereich des rechten Oberbauchs. Gallenkoliken sind das deutlichste Symptom bei Gallensteinen.

Gallenbeschwerden

Die Gallenflüssigkeit, die zur Fettverdauung im Darm benötigt wird, wird von der Leber produziert und in der Gallenblase zwischengelagert. In der Verdauungsphase zieht sich die Gallenblase zusammen und die Gallenflüssigkeit gelangt in den Darm. Die Gallensäuren zerlegen die Fette aus der Nahrung, so dass diese von der Darmschleimhaut aufgenommen werden können. Bei Gallenbeschwerden kommt es zu Schmerzen im rechten Oberbauch, häufig nach einer fettreichen Mahlzeit. Wenn die Gallenblase überdehnt ist, die Gallengänge verkrampft oder verstopft sind, können Gallenkoliken auftreten. Gallensteine reizen die Gallenblasenwand und lösen eine Entzündung aus. Der Gallengang kann durch Steine blockiert werden. Gallensteine entstehen, wenn sich Bestandteile der Gallenflüssigkeit zusammenklumpen und bestehen aus Cholesterin, Calcium oder Gallenfarbstoffen. Sehr viele Menschen haben Gallensteine, ohne es zu wissen und ohne dass die Steine Beschwerden verursachen. Die Schmerzen bei Gallengangverstopfung können sehr heftig sein (Koliken), tagelang anhalten und mit Erbrechen, Fieber, Schweißausbrüchen und Kreislaufbeschwerden einhergehen. Verdauungsprobleme, z.B. Blähungen, entstehen, wenn nicht mehr ausreichend Gallenflüssigkeit ausgeschüttet wird.


Häufigste Ursachen


Was Sie tun können

  • Bei akuten Zuständen Diät aus Breikost, Zwieback und Tee. Im Akutfall keine warmen Auflagen, denn Wärme fördert die Entzündung.
  • Gegen die starken Schmerzen helfen schmerzstillende und krampflösende Mittel (sog. Spasmolytika) als Tabletten oder bei Übelkeit und Erbrechen als Zäpfchen.
  • Pflanzliche Präparate als Tee oder Extrakt in Tropfen oder Dragees lindern die Beschwerden. So wirken z.B. Erdrauch und Schöllkraut schmerzhemmend und krampflösend. Artischockenblätter (z. B. Heparstad® Artischocken Kapseln), Pfefferminze und Wermutkraut, Löwenzahn oder Curcuma regen die Gallenproduktion an und bessern somit Verdauungsbeschwerden sowie Entzündungen.

 

Wann Sie zum Arzt müssen

  • Bei Gelbsucht.
  • Bei häufigem Auftreten von unklaren Beschwerden im Oberbauch und Übelkeit nach einer fettreichen Mahlzeit.
  • Häufigen oder starken Koliken.


Was Ihr Arzt tun kann

  • Der Arzt kann die Ursache der Beschwerden feststellen und entsprechend behandeln.
  • Durch Ultraschall und Röntgen lassen sich Größe, Menge, Lage und Art der Steine feststellen.
  • Bestimmte Gallensteine lassen sich in einer Langzeittherapie mit Medikamenten auflösen, andere werden mit Schallwellen zertrümmert oder operativ entfernt.


Vorbeugung

  • Übergewicht reduzieren.
  • Zu fette, gebratene oder blähende Kost weitgehend meiden. Lieber 5 kleine Mahlzeiten täglich essen und allzu üppige Mahlzeiten vermeiden. Dadurch kann eine Kolik nicht verhindert werden, aber Ernährungsumstellung wirkt sich insgesamt bei Gallenleiden positiv aus.
  • Alkohol reduzieren. Auf Magenbitter nach dem Essen verzichten.
Pflichtangaben
  • Heparstad® 400 mg Hartkapseln

    Zur Anwendung bei Jugendlichen ab 12 Jahren und Erwachsenen.

    Wirkstoff: Artischockenblätter–Trockenextrakt. Zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden (dyspeptische Beschwerden), besonders bei funktionellen Störungen des ableitenden Gallensystems. Hinweis: Bei Beschwerden, die länger als 1 Woche andauern oder periodisch wiederkehren, sollte, wie bei allen unklaren Beschwerden, ein Arzt aufgesucht werden. Enthält Lactose.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADA GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel

    Stand: Juli 2017

Gesundheitsbegriffe von A-Z durchsuchen