STADA

Medizinisches Lexikon

Medizinisches Lexikon

In unserem medizinischen Lexikon STADApedia möchten wir Ihnen helfen, schnelle und zuverlässige Antworten auf Ihre gesundheitlichen Fragen zu finden.

Fieber

Fieber ist, wie alle übrigen Reaktionen des Körpers auf die Krankheitserreger auch, der Versuch, den Erregern an den Kragen zu gehen. Diesmal mit einer Erhöhung der Körpertemperatur. Wichtigstes Hausmittel ist die Zufuhr von ausreichend Flüssigkeit, am besten ungesüßte Fruchtsäfte 1:3 mit Wasser verdünnt oder milde Tees. Davon über den Tag verteilt etwa 3 Liter trinken. Schwitzen kann am Anfang einer Erkältung ebenfalls helfen, doch nur bei mäßigem Fieber unter 38,5 °C. Da kann schon eine heiße Boullion ausreichen, während Sie mit heißen Bädern vorsichtig sein sollten, denn der Kreislauf ist schnell überfordert. Wenn das Fieber nicht mehr ansteigt, kann man auch versuchen, es zu senken. Solange Füße und Hände noch nicht wieder warm sind, lieber warten. Danach helfen entweder kalte Wadenwickel oder ein Bad im lauwarmen Wasser. Für die Wadenwickel 3 Esslöffel Essig in 1 Liter kaltem Wasser auflösen. 2 Tücher darin gut durchfeuchten und um Füße und Waden legen. Socken darüber und nach 10 Minuten wechseln bzw. spätestens, wenn die Tücher warm geworden sind. Nach 3–4 Mal eine Pause einlegen und erst wiederholen, wenn das Fieber erneut ansteigt. Alternative ist ein sog. „absteigendes Bad": Badewasser mit 2 Grad unterhalb der gemessenen Fiebertemperatur einlassen. Dann während 10 Min. langsam kaltes Wasser zulaufen lassen, bis ca. 32 °C erreicht sind. Badezeit nicht länger als 25 Min. Wenn Sie zu frösteln beginnen oder Ihnen nicht wohl dabei ist, aufhören!

Weiterführende Informationen zum Thema finden Sie unter Pfeiffersches Drüsenfieber!

Fieber ist keine Krankheit, sondern zeigt an, dass der Körper mit einer Krankheit kämpft. Man spricht von Fieber, wenn die Körpertemperatur über 38°C ansteigt. Fieber kann man im Enddarm (rektal), unter der Zunge oder in der Achselhöhle messen. Die rektal gemessene Temperatur fällt um ca. 0,4°C höher aus als die Temperatur, die an den anderen genannten Stellen gemessen wird. Temperaturen über 41°C können gefährlich werden. Meist ist das Fieber am späten Nachmittag am höchsten. Ein Anstieg des Fiebers geht meist mit Frieren (Schüttelfrost) einher. Das Abfallen des Fiebers kündigt sich durch Schwitzen an. Zu dem Fieber kommen häufig Kopfschmerzen und unangenehme Gliederschmerzen ("einem tut alles weh").

In der Regel ist Fieber die Folge einer Infektion mit Viren oder Bakterien. Der Körper setzt nach Kontakt mit den Erregern bestimmte Stoffe frei, die zu einer Erhöhung derKörpertemperatur führen. Durch den Anstieg der Temperatur gehen viele Bakterien und Viren zugrunde. Fieber hilft also diese Erreger im Organismus zu bekämpfen. Leichtes Fieber sollte deshalb auch nicht gleich medikamentös gesenkt werden. Erst ab ca. 39,5°C wird Fieber behandlungsbedürftig. Fieber kann jedoch auch bei nichtinfektiösen Krankheiten auftreten.

Häufigste Ursachen

Was Sie tun können

  • Fieber unter 38,5°C muss nicht behandelt werden, außer bei Kindern, die zu Fieberkrämpfen neigen oder bei alten, geschwächten Menschen.
  • Bettruhe und Schonung.
  • Viel trinken, da sonst der Flüssigkeitsverlust das Fieber noch mehr in die Höhe treibt. Dies ist bei kleinen Kindern und älteren Menschen besonders wichtig, da diese sehr leicht "austrocknen".
  • Kinder nicht zu warm einpacken, damit es keinen Wärmestau gibt.
  • Bei höheren Temperaturen helfen Wadenwickel, bei denen die Unterschenkel 20 Minuten lang mit kühlen Tüchern umwickelt werden.
  • Ansteigendes Fieber mit Schüttelfrost kann mit einer Schwitzkur behandelt werden. Dazu Holunderblütentee oder Lindenblütentee sehr heiß trinken, ein heißes Erkältungsbad nehmen, anschließend mindestens 2 Stunden Bettruhe halten.
  • Tabletten oder Zäpfchen mit Paracetamol (z. B. Paracetamol STADA®) oder Acetylsalicylsäure (z. B. ASS STADA® 500 mg Tabletten) wirken fiebersenkend und helfen gleichzeitig gegen Kopf- und Gliederschmerzen. Paracetamolzäpfchen (125 mg) dürfen auch Säuglingen gegeben werden.

Wann Sie zum Arzt müssen

  • Erwachsene bei Fieber mit ungeklärter Ursache, z.B. bei Verdacht auf Blinddarmentzündung (Bauchschmerzen) oder Mittelohrentzündung (Ohrenschmerzen).
  • Erwachsene bei Temperaturen über 39,5°C.
  • Erwachsene bei Fieber nach einer Reise in die Tropen.
  • Säuglinge und Kleinkinder bei Fieberkrämpfen oder Neigung dazu.
  • Säuglinge und Kleinkinder bei mehr als 3 Tage anhaltendem hohen Fieber.

Was Ihr Arzt tun kann

  • Feststellen der Ursache des Fiebers und entsprechende Therapie.
  • Wenn nötig, Flüssigkeitsverlust ausgleichen.
Pflichtangaben
  • Paracetamol STADA® 500 mg TablettenWirkstoff: Paracetamol. Symptomat. Behandl. leichter bis mäßig starker Schmerzen wie Kopf-, Zahn-, Regelschmerzen u./od. Fieber. Hinweis: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! Bitte Dosierungsanleitung beachten. Die Maximaldosis pro Tag darf keinesfalls überschritten werden. Enthält Natrium.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADAPHARM GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel
    Stand: Mai 2019

  • Paracetamol STADA® 125 mg / -250 mg / -500 mg /-1000 mg Zäpfchen
    -125 mg: Für Kinder mit einem Körpergewicht von 7 bis 12 kg (Alter: 6 Monate bis 2 Jahre); -250 mg: Für Kinder mit einem Körpergewicht von 13 bis 25 kg (Alter: 2 bis 8 Jahre); -500 mg: Für Patienten mit einem Körpergewicht ab 26 kg (Kinder ab 8 Jahren, Jugendliche und Erwachsene); -1000 mg: Für Patienten mit einem Körpergewicht ab 43 kg (Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene).
    Wirkstoff: Paracetamol. Zur symptomatischen Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen und/oder Fieber. Hinweis: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! Die Maximaldosis pro Tag darf keinesfalls überschritten werden. Bitte Dosierungsanleitung beachten. -500 mg Zäpfchen/-1000 mg Zäpfchen: Enthalten Phospholipide aus Sojabohnen.

    STADAPHARM GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel
    Stand: Mai 2019

  • Paracetamol STADA® 125 mg / -250 mg / -500 mg /-1000 mg Zäpfchen
    -125 mg: Für Kinder mit einem Körpergewicht von 7 bis 12 kg (Alter: 6 Monate bis 2 Jahre); -250 mg: Für Kinder mit einem Körpergewicht von 13 bis 25 kg (Alter: 2 bis 8 Jahre); -500 mg: Für Patienten mit einem Körpergewicht ab 26 kg (Kinder ab 8 Jahren, Jugendliche und Erwachsene); -1000 mg: Für Patienten mit einem Körpergewicht ab 43 kg (Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene).
    Wirkstoff: Paracetamol. Zur symptomatischen Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen und/oder Fieber. Hinweis: Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben! Die Maximaldosis pro Tag darf keinesfalls überschritten werden. Bitte Dosierungsanleitung beachten. -500 mg Zäpfchen/-1000 mg Zäpfchen: Enthalten Phospholipide aus Sojabohnen.

    STADAPHARM GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel
    Stand: Mai 2019

  • ASS STADA® 500 mg Tabletten
    Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Leichte bis mäßig starke Schmerzen und Fieber. Hinweis: ASS STADA® soll jedoch bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen wegen des möglichen Auftretens eines Reye-Syndroms nur auf ärztliche Anweisung und nur dann angewendet werden, wenn andere Maßnahmen nicht wirken

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADApharm GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel
    Stand: September 2009

Gesundheitsbegriffe von A-Z durchsuchen