STADA

Haut im Winter

Haut im Winter

Folgen Sie uns!

Folgen Sie uns!

Wir versorgen Sie auf Facebook mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

Jetzt Facebook-Fan werden

Gerade jetzt braucht unsere Haut eine Extraportion Pflege

Wenn wir mit Riesenschritten der kalten Jahreszeit entgegen gehen, ziehen wir uns gern in die „warme Stube“ zurück und zählen Bewegung an feucht-kalter Luft nicht gerade zu unseren Lieblingsbeschäftigungen.

Unsere Haut, insbesondere im Gesicht, an Lippen und Händen, ist gerade im Winter besonderer Belastung ausgesetzt. Mehr noch als am restlichen Körper, reagieren die empfindlichen Hautpartien an diesen Stellen auf Kälte und Heizungsluft mit Rötungen und Schuppungen. Die Luftfeuchtigkeit im Freien ist in den Wintermonaten generell niedriger als im Sommer und in den Innenräumen sorgen Heizungen für trockene Luft. Das führt dazu, dass die Haut Feuchtigkeit an die Umgebung abgibt, mit der unschönen Folge, dass sie trocken, rau und schuppig werden kann.

Höchste Zeit also, unsere Haut zu unterstützen, sie mit der richtigen Pflege zu versorgen und zu verwöhnen, damit sie nicht aus dem Gleichgewicht kommt.

Pflegetipps für die Winterhaut (PDF)


"Zart besaitet"

 
Sinkt der Wassergehalt unserer oberen Hautschicht, der schützenden Hornschicht, unter zehn Prozent, trocknet die Haut aus und spannt. Zudem produziert sie bei niedrigen Temperaturen weniger Hautfette und ab einer Außentemperatur von acht Grad Celsius stellt sie die Lipidproduktion sogar ganz ein. Kein Wunder also, dass der vorherrschende Mix aus eisiger Kälte und Heizungsluft seinen Tribut fordert. Reichhaltige Gesichts- und Körpercremes, Lotionen, rückfettende Badezusätze, Lippenpflegestifte und Handcremes können hier Abhilfe schaffen, um jahreszeitlich bedingte Fett- und Feuchtigkeitsverluste auszugleichen. Die Lippen gehören zu den empfindlichsten Hautpartien überhaupt. Ohne schützende Hornhaut ist ihre Oberfläche so dünn, dass die Blutgefäße rosig durchschimmern. UV-Strahlen abschirmende Pigmente fehlen ebenso wie Schweiß- und Talgdrüsen, die mit ihren Absonderungen Fett- und Feuchtigkeitsverlust vorbeugen. Eine reichhaltige Lippenpflege ist in der kalten Jahreszeit praktisch ein „Muss“, auch unter dem Gesichtspunkt, dass im Winter die Sonne scheinen kann. Deshalb sollte man auch im Winter auf einen Schutz vor schädlichen Sonnenstrahlen achten.  
Rund um die Uhr im Einsatz sind auch die Hände und ihre Haut und damit gerade im Winter einer zusätzlichen Belastung ausgesetzt. Auch die Haut an den Händen besitzt kaum Talgdrüsen, die mit ihren Fettabsonderungen eine wirksame Barriere gegen äußere Einflüsse bilden. Ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen überstehen sie Wetterattacken nur schlecht und werden schnell rot, rauh und rissig.

Sanfte Pflege für Sensibelchen – Vorsorge, Pflege und Behandlung gereizter Haut


Reinigen

Weniger ist mehr bei gereizter Haut. Wer viel mit Wasser und Seife hantiert, löst Fette und feuchtigkeitsbindende Substanzen aus der Haut. Besonders herkömmliche Seifen verstärken diesen Effekt, genauso wie scharfe Putz- und Reinigungsmittel. Um die Haut in der kalten Jahreszeit nicht unnötig zu belasten, sind Hand- und Körperwaschöle, die bereits während des Waschens rückfetten und pflegen, eine gute Alternative.
Menschen, die berufsbedingt gründlicher gegen Verschmutzungen vorgehen müssen, sollten synthetische waschaktive Substanzen, sogenannte Syndets, und lauwarmes Wasser verwenden. Syndets entfernen Schmutz sanfter als herkömmliche Seifen und entziehen weniger Fett und Feuchtigkeit.


Basispflege

Regelmäßiges Cremen hält gerade im Winter die Haut geschmeidig. Cremes auf Basis von Öl-in Wasser-Emulsionen ziehen schnell ein und hinterlassen keinen störenden Fettfilm. Doch trockene Haut braucht mehr als Fett und Feuchtigkeit, die unangenehmes Spannen und Jucken der Haut nur kurzfristig überdecken können. Mit Feuchthaltefaktoren wie Harnstoff angereicherte Pflegeprodukte erhöhen den Feuchtigkeitsgehalt der obersten Hautschicht. Bisabolol und Panthenol beugen Irritationen vor. Pflanzliche Öle wie Sheabutter oder Jojobaöl spenden Feuchtigkeit und fördern zudem die Zellregeneration angegriffener Haut, so dass Reizzustände der Haut abklingen.


Pflege in der Wanne

Einfach mal abtauchen und die Seele baumeln lassen, dazu braucht es nicht unbedingt ein Luxus-SPA eines Wellness-Hotels. Die Wanne im heimischen Badezimmer und vor allem die richtigen Badezutaten haben ähnliche Effekte. Beim Baden wird der Körper gleichmäßig  von Wasser umschlossen und der dabei stattfindende Wärmeaustausch und Wasserdruck tragen zum Entstauen des Gewebes bei, die Durchblutung verbessert sich und die Muskulatur wird gelockert. Der Duft von gleichzeitig eingeatmeten Ölen wie Lavendelöl- oder Orangenblütenöl fördert die entspannende Wirkung.
Von Ölbädern profitieren besonders Menschen mit spröder, trockener Haut. Beim Ausstieg aus der Wanne bleiben diese auf der Hautoberfläche haften und schützen so vor dem Austrocknen. Meersalzbäder, besonders Salz aus dem Toten Meer, die aus einer Mischung verschiedener Mineralien wie Magnesium, Calcium und Kalium bestehen, sind befeuchtend und regenerierend für zu Rötungen und Trockenheit neigende Haut.

Wie schütze ich meine Haut im Winter?

Der medizinischen Hautforschung haben wir es zu verdanken, dass die heute zur Verfügung stehenden Hautpflegeprodukte auch für Menschen mit Hautproblemen wie Hautirritationen, Entzündungen oder Ekzemen bestens geeignet sind. Dafür werden sanfte, seidenweiche und angenehme Texturen entwickelt sowie Wirkstoffkombinationen erdacht, die die veränderten Hautbedürfnisse respektieren. Eine nicht zu unterschätzende Bedeutung hat unter diesem Aspekt auch der Schutz vor eisiger Winterluft und Schutz vor UV-Licht beim Wintersport oder langen Aufenthalten im Freien bei Minusgraden. Hier sind besonders reichhaltige und gut haftende Schutzcremes von Bedeutung, um gerade die empfindlichen Gesichtspartien wie Nase, Stirn und Lippen vor Sonnenbrand und Erfrierung zu schützen.

Ladival® Aktiv Sonnen- und Kälteschutz Kombi

Ladival® Aktiv Sonnen- und Kälteschutz Kombi

Spezial-Sonnenschutz für alle Wintersportler.

Zum Produkt

» So gut gerüstet - oder gecremt - kann die kalte Jahreszeit kommen!«

Zuletzt aktualisiert 10/2015; Wie wir arbeiten

Grippostad®C Hartkapseln

Grippostad®C Hartkapseln

Neu! Hoggar Night® TV-Spot

Neu! Hoggar Night® TV-Spot

Gut einschlafen, gut durchschlafen, erholt aufwachen. Schauen Sie doch mal bei hoggar.de vorbei!

Erektile Dysfunktion

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörungen können sehr belastend sein. Informieren
Sie sich und finden Sie mögliche Therapien. Mehr erfahren

entdecken