STADA

Der weibliche Zyklus

Der weibliche Zyklus

Folgen Sie uns!

Folgen Sie uns!

Wir versorgen Sie auf Facebook mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

Jetzt Facebook-Fan werden

Was sind Hormone?

Hormone sind die Botenstoffe unseres Körpers. Sie sind wichtig für die Übermittlung von Informationen zwischen dem Gehirn sowie anderen Teilen unseres Körpers – und sie steuern nahezu alle lebenswichtigen Vorgänge, vom Blutdruck über den Blutzuckerspiegel und die Menstruation bis hin zur Schwangerschaft. Die meisten Hormone werden in den Drüsenzellen bestimmter Organe gebildet und von dort aus direkt ins Blut abgegeben. Über die Blutbahn gelangen die Hormone dann dahin, wo sie gebraucht werden: in die Zellen anderer Organe. Dort befinden sich Andockstellen, sog. Rezeptoren, an die sich die einzelnen Hormone binden können, um so Veränderungen in der jeweiligen Zelle auszulösen.

 

Weibliche Hormone

 
Wie alle Hormone, sind auch die Geschlechtshormone als Botenstoffe im Körper aktiv. Sie sind für das Aussehen und die Gestalt verantwortlich und tragen in großem Maße zu Sexualität, Gesundheit und Lebensgefühl bei. Grundsätzlich werden im Körper eines Menschen sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtshormone gebildet. Den Unterschied hierbei macht das Mengenverhältnis: denn Frauen produzieren überwiegend weibliche Geschlechtshormone und nur in ganz geringem Maße auch männliche. Die beiden wichtigsten weiblichen Geschlechtshormone sind Östrogen und Progesteron.
• Östrogen
Das Östrogen wird in den Eierstöcken der Frau gebildet. Am Anfang der Pubertät steuern die Östrogene alle Entwicklungsschritte, die aus einem Mädchen eine Frau machen: das Einsetzten der Menstruation, das Wachstum der Brust, die weibliche Fettverteilung im Körper, die Körperbehaarung, die Veränderung der Stimme und die sexuelle Lust.
Darüber hinaus sind die Östrogene auch verantwortlich für die komplizierte Steuerung des weiblichen Zyklus, der Monat für Monat eine neue befruchtungsfähige Eizelle entstehen lässt. Damit tragen sie also ganz wesentlich zur Fruchtbarkeit der Frau bei.

• Progesteron
Progesteron wird in den Eierstöcken der Frau ausgeschüttet, wenn eine reife Eizelle den Eierstock verlässt und zur Gebärmutter wandert. Progesteron bereitet so die Gebärmutterschleimhaut auf das Einnisten des befruchteten Eies und den weiblichen Körper auf eine eventuell eintretende Schwangerschaft vor. Kommt es nicht zur Befruchtung, ebbt die Progesteron-Produktion wieder ab, das Ei wird abgestoßen und die Regelblutung setzt ein. Diesen Kreislauf bezeichnet man allgemein als Zyklus der Frau.

• Luteinisierendes Hormon
Das Luteinisierende Hormon, auch LH genannt, ist ein Hormon, das sowohl bei der Frau als auch beim Mann vorkommt. Im weiblichen Körper regelt es die Funktion der Eierstöcke und ist damit unerlässlich für den Menstruationszyklus und die Fortpflanzung.

Hormone und Menstruation

der weibliche Zyklus

Die Hirnanhangdrüse und die Eierstöcke steuern die Menstruation über verschiedene Hormone. Hierbei handelt es sich um ein sensibles Zusammenspiel. Stress kann z.B. dazu führen, dass manche Hormone verstärkt ausgeschüttet werden. Das dadurch entstehende Hormon-Ungleichgewicht kann wiederum Menstruationsbeschwerden oder Zyklusstörungen zur Folge haben.

Die Hauptakteure Östrogen und Progesteron

Beide Hormone haben mehrere Funktionen. Unter anderem sorgen beide dafür, dass sich eine Eizelle in der Gebärmutter einnisten kann. Sie beeinflussen darüber hinaus aber auch unsere Stimmung:

Östrogen ist dafür zuständig, dass sich die Gebärmutterschleimhaut aufbaut, es fördert die Wassereinlagerung im Gewebe, kann sich aber auch negativ auf die Stimmung auswirken.

Progesteron bewirkt, dass die Gebärmutterschleimhaut sich umbaut und bereit ist, das befruchtete Ei aufzunehmen. Es fördert die Ausscheidung von Wasser aus dem Gewebe und hellt die Stimmung auf.

Download Zyklus-Grafik

 

 

Was passiert beim Eisprung im weiblichen Körper?

Klicken Sie auf das Animationsvideo und erfahren Sie mehr über den Ablauf des Eisprungs. Weitere Informationen zum weiblichen Zyklus finden Sie hier.

 

 

 

Menstruationsbeschwerden

Es gibt eine Reihe typischer Beschwerden, die vor und während der Menstruation auftreten – bei manchen Frauen nur vereinzelt, andere leiden gleichzeitig an mehreren.

Was ist PMS?

Prämenstruelle Beschwerden entstehen häufig durch eine zu geringe Produktion von Progesteron. Zeichen für prämenstruelle Beschwerden können geschwollene Finger und Beine oder eine geschwollene Brust durch Wassereinlagerungen und leichte Reizbarkeit sein.
Beim PMS kommen mehrere Beschwerden in stärkerer Form zusammen – wie genau, ist sehr unterschiedlich. Aus einfachen Stimmungsschwankungen können sich Angstgefühle bis hin zu Depressionen entwickeln. Einige Frauen leiden zudem an Migräne oder extremer Müdigkeit und Erschöpfung. Eine eindeutige Erklärung für das PMS gibt es zwar noch nicht, aber man vermutet, dass das hormonelle Ungleichgewicht zumindest ein Grund ist.

Download PMS-Test  Download PMS-Kalender

Vorbeugung

- Keine besonderen Aktionen oder extremen Anstrengungen für die Tage während und vor der Menstruation einplanen. Sport ist positiv, solange er Ihnen Spaß macht
- Gesunde Lebensweise (ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung, frische Luft etc.)
- Vitamin B-Präparate können sich bei regelmäßiger vorbeugender Einnahme positiv auf PMS-Beschwerden auswirken

 


Checkliste Frauenarzt

Checkliste Frauenarzt

Das erste Mal beim Frauenarzt

Das erste Mal beim Frauenarzt

Unsere Produkte bei Regelbeschwerden

Weiterführende Links:

www.colors-of-love.de
Informationsseite von STADA rund um das Thema Verhütung, Sexualität und Liebe

www.profamilia.de/jugendliche
pro familia ist der führende Verband zu den Themen Sexualität, Partnerschaft und Familienplanung in Deutschland

 

Pflichtangaben
  • Paracetamol STADA® 500 mg Tabletten; -Saft 200 mg/5 ml Lösung zum Einnehmen;-125 mg / -250 mg / -500 mg /-1000 mg Zäpfchen
    Wirkstoff: Paracetamol. Symptomat. Behandl. leichter bis mäßig starker Schmerzen wie Kopf-, Zahn-, Regelschmerzen u./od. Fieber. Hinweis: Nicht länger als 3 Tage ohne ärztlichen Rat einnehmen. Bitte Dosierungsanleitung beachten. Die Maximaldosis pro Tag darf keinesfalls überschritten werden. ; Paracetamol STADA® Saft: enthält Sorbitol und Natriummetabisulfit. , -500 mg Zäpfchen / -1000 mg Zäpfchen: enthalten entölte Phospholipide aus Sojabohnen.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADApharm GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel
    Stand: April 2010

  • ibudolor® akut 400 mg Filmtabletten


    Wirkstoff: Ibuprofen. Anwendung bei leichten bis mäßig starken Schmerzen, wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen, Fieber. Hinweis: Ohne ärztlichen oder zahnärztlichen Rat nicht länger als 4 Tage einnehmen.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADA GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel
    Stand: September 2015

  • Agnus castus STADA® 4 mg Filmtabletten

    Wirkstoff: Keuschlammfrüchte-Trockenextrakt. Zur Behandlung von Rhythmusstörungen der Regelblutung (Regeltempoanomalien), Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie), monatlich wiederkehrende Beschwerden vor Eintritt der Regelblutung (prämenstruelle Beschwerden). Hinweis: Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zunächst ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um Erkrankungen handeln kann, die einer ärztlichen Untersuchung bedürfen. Enthält Glucose und Lactose. 

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    Zulassungsinhaber: STADApharm GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel

    Vertrieb: STADA GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel 

    Stand: Juli 2017

Zuletzt aktualisiert 08/2014; Wie wir arbeiten

Grippostad®C Hartkapseln

Grippostad®C Hartkapseln

Neu! Hoggar Night® TV-Spot

Neu! Hoggar Night® TV-Spot

Gut einschlafen, gut durchschlafen, erholt aufwachen. Schauen Sie doch mal bei hoggar.de vorbei!

Erektile Dysfunktion

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörungen können sehr belastend sein. Informieren
Sie sich und finden Sie mögliche Therapien. Mehr erfahren

entdecken