STADA

Kindergesundheit

Kindergesundheit

Folgen Sie uns!

Folgen Sie uns!

Wir versorgen Sie auf Facebook mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

Jetzt Facebook-Fan werden

Mein Kind ist krank – was tun?

Unsere Kleinsten brauchen große Aufmerksamkeit und die richtige Gesundheitspflege, damit sie sich bestmöglich entwickeln können. Ist der Nachwuchs erkrankt, ist dies auch eine Belastungsprobe für die Eltern. Sie müssen die Pflege und Betreuung organisieren und „leiden“ mit. Erfahren Sie mehr über mögliche typische Kinderkrankheiten, wie man vorbeugen kann und für welche Eventualitäten man gerüstet sein sollte.

Hatschi Schatzi!

Wenn das eigene Kind niest, hustet oder fiebert, sind Eltern meist alarmiert. Der grippale Infekt ist eine regelrechte Familienkrankheit. Kinder und deren Eltern sind besonders anfällig für Erkältungsviren. Diese finden in Kindergarten und Schule die idealen Bedingungen, um von einem Kind zum anderen zu „wandern“ – und dann natürlich zu den Eltern. Kinder erwischt es häufiger, weil ihr Körper erst noch lernen muss, sich gegen Krankheitserreger zu wehren. Während sich die Kleinen mit Husten, Schnupfen und Heiserkeit abmühen, bildet ihr Immunsystem Antikörper gegen die häufigsten Krankheitserreger und merkt sich, wie es beim nächsten Mal schneller mit diesen fertig wird.
Drei Tage kommt sie, drei Tage steht sie und drei Tage geht sie – die Erkältung. Schön, wenn Muttis Worte wahr werden und eine Erkältung so schnell vergeht, wie sie gekommen ist. Für die Zeit dazwischen gibt es sanfte Mittel, die Beschwerden lindern. Der gezielte Einsatz altersgerechter Medikamente kann die Symptome deutlich abmildern.  Erkältungen der Kleinsten vorbeugen funktioniert generell am besten mit gesunder, ausgewogener Ernährung, angemessener Kleidung beim Spielen an frischer Luft und dem Einhalten hygienischer Maßnahmen, wie dem regelmäßigen Händewaschen mit Seife. Dann heißt es auch bald wieder: Tschüss Erkältung!

Checkliste: Wann zum Arzt mit dem Nachwuchs bei Erkältung?

Alarmsignale sind hohes Fieber über 39 Grad sowie heftige Halsschmerzen und Ohrenschmerzen. Kommen zu den typischen Erkältungssymptomen wie Niesen, tränende Augen noch nächtlicher Husten mit starken Hustenanfällen und anschließendem Keuchen sowie lautem Einatemgeräusch hinzu, ist der Arztbesuch Pflicht, denn es könnte sich um eine bakterielle Erkrankung mit dem Bordetella-pertussis-Bakterien, dem Keuchhusten handeln.

Download Checkliste (PDF)

Lindern lassen sich die Symptome des Keuchhustens, indem Sie für warme und feuchte Luft in den Räumen sorgen, Ihr Kind sollte viel trinken und abends ein hustenstillendes Mittel einnehmen. Besonders gefährdet sind Säuglinge, bei welchen statt Hustenattacken plötzliche, lebensbedrohliche Anfälle von Atemstillstand (Apnoen) auftreten können. Ein Krankenhausbesuch und ständige Beobachtung. Meist tritt diese Erkrankung im Säuglings- und Vorschulalter auf. Die Inkubationszeit beträgt 7 bis 14 (20) Tage. Vorbeugen können Sie mit einer Impfung oft zusammen mit Tetanus- und Diphterie-Impfung. Bei Heiserkeit sollten insbesondere jüngere Kinder immer dem Kinderarzt vorgestellt werden, denn eine Stimmstörung könnte auf Pseudokrupp hinweisen. Dabei ist die Schleimhaut im Bereich des Kehlkopfes und der Stimmbänder entzündet, wodurch sie anschwillt und die Kleinen nur schwer Luft bekommen. Bei einem „Kruppanfall“ wichtig: Kalte, feuchte Luft reduziert die Schwellung der Atemwege und erleichtert das Durchatmen. Auf jeden Fall ist es wichtig für die Eltern, Ruhe zu bewahren und das Kind zu beruhigen.



Kinderkrankheiten mit Hautausschlag

 
Flecken, Pusteln oder sonstige Veränderungen auf der Kinderhaut, lassen eine Kinderkrankheit vermuten. Doch welche Krankheit dahinter steckt und ob sie ansteckend ist, überfragt Eltern meist. Auch wenn Sie Kinderkrankheiten oftmals gut selbst behandeln können, ist eine Diagnose in einigen Fällen nur schwer zu treffen und ein Arztbesuch erforderlich.

Erinnern Sie sich noch an die juckenden Pusteln der Windpocken? Diese Krankheit wie auch Masern, Mumps, Röteln – um nur einige zu nennen – gehören zu den Kinderkrankheiten. Ausgelöst durch Viren oder Bakterien, sind vor allem Kinder ohne entsprechende Schutzimpfung anfällig für diese Erkrankungen.

Achtung Ansteckungsgefahr!

Auch als Erwachsener können Sie sich infizieren. Denn die Krankheiten sind höchst ansteckend und können im Erwachsenenalter sogar einen schwereren Krankheitsverlauf zeigen als bei Kindern. Eine Ansteckungsgefahr besteht bereits, bevor die Krankheit ausgebrochen ist. Übertragen werden die meisten Kinderkrankheiten durch Tröpfcheninfektion wie Niesen oder Husten. Grundsätzlich sollten Eltern beim ersten Verdacht auf eine ansteckende Kinderkrankheit mit ihrem Kind zum Arzt gehen. Nach einer Erkrankung besteht oftmals eine lebenslange Immunität, allerdings lediglich bei den Vireninfektionen. Schutzimpfungen im Kindesalter haben dazu geführt, dass einige der Krankheiten heute kaum noch in Deutschland vorkommen.

Download Tabelle: Kinderkrankheiten mit Hautausschlag (PDF)

 



Magen-Darm-Grippe

 
Gerade in der kalten Jahreszeit haben Rota- und Noro-Viren, welche Magen- und Darminfektionen auslösen, Hochsaison. Übelkeit und Brechreiz, gefolgt von Erbrechen, oft mit Fieber und Gliederschmerzen einhergehend, kündigen meist drastisch eine Magen-Darm-Grippe an. Meist ist der Spuk nach 1 bis 3 Tagen vorbei. Durch Erbrechen und Durchfall kann sich der Körper rasch von schädigenden Keimen befreien. Wichtig ist es besonders bei Säuglingen und Kleinkindern, den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust, der schnell eintreten kann, auszugleichen. Dazu gibt es spezielle Mischungen aus Zucker und Elektrolytsalzen, die schnell den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt wieder herstellen und damit rasch das Allgemeinbefinden verbessern.
Ein bis zwei Tage Nahrungskarrenz schaden keinem Kind, ab dem 2. oder 3. Tag kann wieder Schonkost wie Zwieback, Reisschleim oder geriebener Apfel auf den Speiseplan kommen. Für Säuglinge gibt es eine spezielle Heilnahrung.  


Checkliste: Wann zum Arzt mit dem Nachwuchs bei Magen-Darm-Grippe?

• Wenn Durchfall und Erbrechen sehr stark sind oder länger andauern
• Wenn Blut im Stuhl ist
• Wenn andere Beschwerden wie Fieber und Schmerzen hinzukommen
• Bei Säuglingen und Kleinkindern bitte rasch zum Arzt 
• Bei Durchfällen nach einer Fernreise

Download Checkliste (PDF)

Richtige Ernährung bei Durchfall

Richtige Ernährung bei Durchfall

Richtige Ernährung bei Durchfall

Und noch ein Tipp:

Gerade bei den Magen-Darm-Grippe verursachenden Viren ist Hygiene extrem wichtig. Diese Viren werden sehr schnell per Tröpfcheninfektion übertragen – bereits 10 Viruspartikel können eine Infektion auslösen!

Händewaschen und gründliche Desinfektion der Hände als auch der benutzten Gegenstände wie z. B. Toilette bzw. Waschen von Handtüchern, Bettwäsche, Kuscheltieren etc. ist unerlässlich, um das Weiterreichen der Infektion an andere Familienangehörige zu verhindern.


Schürfwunden und Co.

 
Kinder sind kleine Energiebündel, sie spielen, toben und raufen - da sind blaue Flecken, Schnitt- und Schürfwunden sowie andere Blessuren an der Tagesordnung. Meist sind diese oberflächlich und nicht oder wenig blutend. Aber auch dann können Keime tiefer in die Haut gelangen, wenn eine Wunde verunreinigt oder durch einen schmutzigen Gegenstand verursacht wurde. Deshalb sollte man derartige Verletzungen gut beobachten: wenn es nach 24 Stunden zu einer Rötung, Schwellung und pochendem Schmerz kommt, sind dies Zeichen für eine Wundinfektion und Entzündung.
Aus diesem Grund ist es ratsam, immer ein Hautdesinfektionsmittel und Verbandmaterial im Haus zu haben, um die Wunde zu desinfizieren und abzudecken.

Checkliste: Was Sie tun können

  • Papa legt seinem Jungen einen Verband an

    Verschmutzte, oberflächliche Wunden vorsichtig mit klarem Wasser abspülen und anschließend eine desinfizierende Lösung oder Salbe auftragen und die Wunde mit einem Pflaster oder Verband abdecken. An schwer zu erreichenden Stellen Sprühpflaster verwenden.

  • Mädchen mit Pflaster

    Blutungen sollten mit einer sterilen Kompresse abgedeckt und mit leichtem Druck befestigt werden, (Mullbinde, Heftpflaster). Für empfindlichere Haut gibt es hautfreundliche Sensitiv-Pflaster.

  • Salbe auftragen

    Nachdem sich die Wunde geschlossen hat, kann Wundsalbe oder Wundgel auftragen werden.

  • Impfbuch Spritze

    Das A und O: regelmäßig zur Tetanusimpfung gehen! Die erste Tetanusimpfung erfolgt im Säuglingsalter und sollte regelmäßig aufgefrischt werden. Bei Erwachsenen empfiehlt sich eine Auffrischung ca. alle 10 Jahre.

  • Kind kühlt Arm unterm Wasserhahn

    Die wichtigste Sofortmaßnahme bei einer Verbrennung ist schnelles und richtiges Kühlen!! Dazu wird die betroffene Stelle mindestens 20 Minuten lang unter fließendes, etwa 20 Grad kaltes Wasser gehalten und erst beendet, wenn der Schmerz abgeklungen ist. Gefährlich wird es bei Kindern wenn mehr als 8% der Körperoberfläche betroffen sind – das ist in etwa die Oberfläche eines Kinderarmes. Jede Brandwunde muss ärztlich behandelt werden.

  • Kinder Wald und Abenteuer

    Kinder sind gerne und oft im Freien. Die Natur entdecken, an frischer Luft mit Sonnenschein kann für kleine Abenteurer so manche Herausforderung bereithalten. Dabei gilt es, die Kleinen möglichst gut vor Sonneneinstrahlung zu schützen (z. B. Ladival). Zur generellen Pflege empfindlicher Kinderhaut kann z. B. Multilind® aufgetragen werden, auch für Neurodermitiker sehr gut geeignet.


Hilfe – Läusealarm

 
Ein  Befall mit Kopfläusen zählt zu den häufigsten „Kinderkrankheiten“. Wenn Kinder die Köpfe zusammenstecken, z. B. in der Schule oder im Kindergarten oder ihre Mützen austauschen, können Läuse übertragen werden. Da Läuse weder springen noch fliegen können, sind sie  auf direkten Kontakt angewiesen. Kopfläuse haben nichts mit schlechten hygienischen Bedingungen oder mangelnder Körperhygiene zu tun. Es besteht kein Grund für Schamgefühle bei Betroffenen. Auch dürfen Kinder unmittelbar im Anschluss an eine Erstbehandlung mit Läusemitteln den Kindergarten oder die Schule besuchen.
Wichtig ist im Fall der Fälle vor allem, die Bettwäsche und Handtücher bei 60 Grad Celsius mit einem Spezialwaschmittel zu waschen und die Kuscheltiere für drei Tage in Plastiktüten zu packen (Läuse verhungern schon nach 48 Stunden). Kopfbedeckungen, Bürsten und Kämme sind ebenfalls zu reinigen – zehn Minuten in 70 Grad Celsius heißes Wasser legen. 

Download Checkliste: Was tun bei Läusen (PDF)


Nicht vergessen. Die Hausapotheke

 
Besonders Familien mit kleinen Kindern müssen damit rechnen, dass Schniefnasen nicht nur in der Erkältungssaison zu Dauerbegleitern werden. Da kann ein entsprechender Medikamentenvorrat in der Hausapotheke Stress und Leidenszeit reduzieren. Es ist also ratsam, ab und zu einen Blick in die Hausapotheke zu werfen, auch, um zu prüfen, ob vorrätige Medikamente noch verwendbar sind. Aussortierte Medikamente sollten zur Entsorgung immer in der Apotheke abgegeben werden.
Noch ein Wort zur richtigen Dosierung insbesondere von flüssigen Medikamenten wie Erkältungssäften, Tropfen oder Fiebersäften. Es sollten auf jeden Fall normierte Löffel mit einer Milliliter-Einteilung  zum Verabreichen flüssiger Medizin verwendet werden. Bei Nichtbeachtung liegt hierin einer der häufigsten Gründe für Dosierfehler. Hauptsächlich bei der Verwendung von Esslöffeln besteht das Risiko einer Überdosierung, bei Teelöffeln einer Unterdosierung. Es ist daher wichtig, flüssige Medikamente mithilfe geeigneter Dosierlöffel, Messbecher, Tropfenzähler oder Dosierspritzen zu verabreichen.


Was in die Hausapotheke gehört und worauf Sie besonders achten sollten, erfahren Sie hier: Zum Hausapotheken-Check


Weiterführende Links

www.kindergesundheit-info.de
Informationsseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rund um das Thema Kindergesundheit



Pflichtangaben
  • SNUP® Schnupfenspray 0,05% Nasenspray, Lösung

    Zur Anwendung bei Kindern zwischen 2 und 6 Jahren

    Wirkstoff: Xylometazolinhydrochlorid. Zur Abschwellung der Nasenschleimhaut bei Schnupfen, anfallsweise auftretendem Fließschnupfen (Rhinitis vasomotorica), allergischem Schnupfen (Rhinitis allergica). Zur Erleichterung des Sekretabflusses bei Entzündung der Nasennebenhöhlen sowie bei Katarrh des Tubenmittelohrs in Verbindung mit Schnupfen.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADA GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel

    Stand: April 2017

  • Oralpädon® 240 Neutral / -240 Erdbeere / -240 Apfel-Banane

    Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

    Zur oralen Salz- (Elektrolyt-) und Flüssigkeitszufuhr (Ausgleich von Salz- und Wasserverlusten) bei Durchfallerkrankungen. Hinweise: Jeder Durchfall kann Anzeichen einer schweren Erkrankung sein. Bei längerer Dauer und/oder Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens ist daher unverzüglich ein Arzt aufzusuchen. Insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern können Durchfälle, besonders bei gleichzeitigem, unstillbarem Erbrechen, rasch zu schweren Krankheitserscheinungen (Bewusstseinstrübung, Schock) führen. Es ist daher bei der Durchfallbehandlung von Säuglingen und Kleinkindern in jedem Fall ein Arzt hinzuzuziehen. Oralpädon® 240 Neutral /-240 Erdbeere /-240 Apfel-Banane: Enthält Glucose, Kaliumchlorid und Natriumverbindungen. Oralpädon® 240 Erdbeere/-240 Apfel-Banane: Enthält Aspartam.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADA GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel

    Stand: Juli 2017

  • Bronchostad® Hustenlöser Sirup 50 mg/15 ml

    Wirkstoff: Efeublätter-Trockenextrakt. Zur Besserung der Beschwerden bei chronisch-entzündlichen Bronchialerkrankungen. Bei Erkältungskrankheiten der Atemwege. Enthält Maltitol-Lösung.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADA GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel

    Stand: Juli 2017

     

Grippostad®C Hartkapseln

Grippostad®C Hartkapseln

Neu! Hoggar Night® TV-Spot

Neu! Hoggar Night® TV-Spot

Gut einschlafen, gut durchschlafen, erholt aufwachen. Schauen Sie doch mal bei hoggar.de vorbei!

Erektile Dysfunktion

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörungen können sehr belastend sein. Informieren
Sie sich und finden Sie mögliche Therapien. Mehr erfahren

entdecken