STADA

Heuschnupfen

Heuschnupfen

Folgen Sie uns!

Folgen Sie uns!

Wir versorgen Sie auf Facebook mit aktuellen Gesundheitsnachrichten.

Jetzt Facebook-Fan werden

Endlich Frühling – der Winter geht, die Allergie kommt

Alle freuen sich auf den Frühling – bis auf die Allergiegeplagten. Blütenpollen fliegen wieder durch die Luft und reizen Nasenschleimhaut und Augenbindehaut gleichermaßen. Die Folgen sind tränende Augen, juckende Schleimhaut und ein Niesreiz, der kein Ende nimmt. Hier können Sie sich unseren praktischen Pollenflugkalender herunterladen.

PDF Pollenflugkalender

Unter Allergie versteht man heute noch eine Überempfindlichkeitsreaktion (Atopie) des Immunsystems auf bestimmte, normalerweise harmlose Umweltstoffe (Allergene). Wenn der Körper bei der Zuordnung von „körperfremd“ und „körpereigen“ oder von „gefährlich“ und „harmlos“ durcheinander kommt, wird die Allergie zum Gesundheitsproblem. Allergische Erkrankungen haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Besonders bei Kindern und Jugendlichen steigt die Zahl ständig. Der Begriff Allergie wurde 1906 von Freiherr Clemens von Pirquet, einem Wiener Kinderarzt, geprägt, der als erster erkannte, dass Antikörper nicht nur eine schützende Immunantwort liefern, sondern auch Fehlreaktionen auslösen können.

Was löst eine Allergie aus?

Auslöser einer Allergie sind die sogenannten Allergene. Der Allergieauslöser kommt mit dem Körper über die Haut, die Schleimhäute oder den Magendarmtrakt in Kontakt. Das Immunsystem stuft die Substanz als „fremd“ und scheinbar gefährlich ein und produziert spezielle Antikörper. Diesen Vorgang nennt man Sensibilisierung. Bei diesem ersten Kontakt mit dem Allergen bemerkt der Betroffene in der Regel noch nichts. Erst nach der Sensibilisierung kann bei einem weiteren Kontakt mit diesem Allergen eine allergische Reaktion auftreten. Hierbei setzen sich die Antikörper auf sogenannte Mastzellen. Mastzellen sind wichtige Zellen der allergischen Reaktion. Man findet sie in großer Zahl in der Haut, den Atemwegen und dem Magendarmtrakt.

Sie enthalten kleine Bläschen, die mit Histamin und anderen hochwirksamen biochemische Mittlersubstanzen der allergischen Reaktion gefüllt sind. Das erneut in den Körper gelangte Allergen kommt mit den Antikörpern auf den Mastzellen in Kontakt. Diese Bindung führt zu einer explosionsartigen Freisetzung von Histamin und anderen Entzündungsstoffen aus den Mastzellen. Die allergische Sofortreaktion ist somit ausgelöst worden. Das Histamin spielt hierbei eine der wichtigsten Rollen. Es führt zur Erweiterung der Blutgefäße, erhöhter Durchlässigkeit für Blutserum sowie zu einer Verkrampfung der Bronchialmuskulatur. Die allergische Sofortreaktion ist der Prototyp der allergischen Reaktion. Sie tritt innerhalb von Sekunden bis Minuten nach dem Allergenkontakt auf. Der Soforttyp ist gekennzeichnet durch eine Frühphase, welche innerhalb der ersten zwei Stunden abläuft und einer folgenden Spätphase. In der Spätphase werden weitere Entzündungszellen angelockt, die dafür sorgen, dass der Entzündungsprozess nicht zur Ruhe kommt. Der Soforttyp wird auch als Typ-I-Allergie bezeichnet und ist die häufigste Allergieform. Ungefähr 90 Prozent aller Allergien sind Allergien vom Soforttyp.

weiterlesen schließen

Diagnose

Besteht der Verdacht auf eine Allergie ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. In der Allergiediagnostik können durch Haut-, andere Provokations- und Bluttests verschiedene allergieauslösende Substanzen identifiziert werden.

Im Regelfall wird zuerst ein Haut-Test durchgeführt. Dabei werden bestimmte konzentrierte Allergenextrakte mit der Haut in Kontakt gebracht.

Die am häufigsten verwendete Methode ist der Pricktest. Bei diesem Test werden einzelne Tropfen der Allergenextrakte auf den Unterarm oder den Rücken gebracht und dann durch die Tropfen mit einer Lanzette in die Haut gestochen. Nach circa 15 Minuten kann die Reaktion abgelesen werden.
Bei Verdacht auf allergisches Asthma erfolgt die Provokation durch die Inhalation der Allergenextrakte mit anschließender Lungenfunktionskontrolle.

Mit einem Bluttest kann eine Antikörpermessung vorgenommen werden. Diese Tests können zusätzlich zum Haut-Test oder bei Personen durchgeführt werden, die an schweren Hauterkrankungen leiden.

 

 

10 Tipps für Pollenallergiker

  • Frau mit Kind auf der Wiese

    1. Meiden Sie den Aufenthalt im Freien zu Spitzenbelastungszeiten.
    In unserem Pollenflugkalender finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Pflanzen und deren Pollensaison. Achten Sie auch auf die Pollenvorhersage z.B. vom Deutschen Wetterdienst www.dwd.de/pollenflug.

  • Frau badet

    2. Duschen Sie täglich abends und waschen Sie sich vor dem schlafen gehen die Haare.
    So entfernen Sie Pollenrückstände vom Tag und tragen diese nicht in Ihr Schlafzimmer.

  • Frau wacht auf

    3. Halten Sie Ihr Schlafzimmer möglichst frei von Pollen.
    Kleidung sollte möglichst nicht im Schlafzimmer abgelegt werden, da sich darin Pollenrückstände befinden. Außerdem sollten Sie das Lüften der Wohnung auf Zeiten legen, wenn die Pollenbelastung gering ist (z.B. nach Regen oder morgens zwischen 6 und 8 Uhr).

  • Pärchen trägt Brille

    4. Reinigen Sie Ihre Brille regelmäßig.
    An der Brille bleiben Pollen gerne haften. Daher sollten Allergiker regelmäßig ihre Brille reinigen.

  • Kind hängt Wäsche auf

    5. Hängen Sie die Wäsche nicht im Freien auf.
    Um den Kontakt der Wäsche mit Pollen möglichst gering zu halten, sollten Sie zu Spitzenbelastungszeiten Ihre Wäsche nur in geschlossenen Räumen aufhängen.

  • Bergsteiger

    6. Machen Sie Urlaub am Meer oder im Hochgebirge.
    Planen Sie Ihren Urlaub am Meer oder in Gebirgslagen, die höher als 1.500 Meter liegen. Am Meer weht die Luft meist in Landrichtung, so dass darin weniger Pollen transportiert werden. Und über 2.000 Metern ist die Luft annähernd frei von Pollen.

  • Frau am Fenster

    7. Versehen Sie Ihre Fenster mit Pollenschutz.
    Bringen Sie an Ihren Fenstern einen Pollenschutz an, damit beim Öffnen keine Pollen in die Wohnung gelangen.

  • Frau auf der Wiese

    8. Regelmäßige Nasenduschen lindern die Beschwerden.
    Machen Sie morgens und abends eine Nasendusche. Damit befreien Sie die Schleimhäute von Pollen und können wieder freier durchatmen.

  • Apothekerin

    9. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über eine Immuntherapie/Hyposensibilisierung.
    Falls Sie unter starker Pollenallergie leiden, sollten Sie Ihren Arzt auf die sogenannte Immuntherapie/Hyposensibilisierung ansprechen. Dabei wird das Allergen dem Betroffenen in ansteigendem Maß gegeben, um eine Gewöhnung an das Allergen zu erreichen. Dadurch soll die Überreaktion des Immunsystems auf das Allergen verhindert werden.

  • Paar am Strand

    10. Achten Sie auf Ihr Immunsystem und lassen Sie Ihren Zink-Status prüfen.
    Ein guter Zink-Status hemmt die übermäßige Histaminausschüttung. Allergiker können deshalb frühzeitig vor Beginn der Allergiesaison einen eventuellen Mangel prüfen lassen und diesen durch die Einnahme eines Zinkpräparates beheben. Generell sollte auf ein funktionstüchtiges Immunsystem geachtet werden.

Therapie und Behandlungsmöglichkeiten

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Arznei- und Naturheilmitteln. Diese mildern oder verhindern das Auftreten allergischer Symptome, bewirken jedoch keine Heilung.

Man unterscheidet nach ihrer Wirkung Antihistaminika, Mastzellstabilisatoren und Glukokortikoide.

Antihistaminika
schwächen oder unterdrücken die Wirkung des Histamins, indem sie die Rezeptoren (Andockstellen) für Histamin blockieren und somit das Histamin nicht zur Wirkung kommen lassen. Juckreiz, Niesreiz und laufende Nase werden gemildert. Eine Linderung der Beschwerden tritt nach circa 15 bis 30 Minuten ein. Antihistaminika gibt es als Tabletten zum Einnehmen und als Nasen- und Augentropfen.

Mastzellstabilisatoren wirken antiallergisch, indem sie die Membranen, also Hüllen der Mastzellen stabilisieren und „abdichten“. Dadurch kann kein Histamin mehr ausgeschüttet werden. Der bekannteste Vertreter ist die Cromoglycinsäure, die hauptsächlich als Augen- oder Nasenspray eingesetzt wird. Bis zum Eintreten der Wirksamkeit vergehen 1 bis 2 Wochen, wobei sie mehrmals täglich verabreicht werden müssen. Daher müssen Mastzellstabilisatoren immer vorbeugend eingesetzt werden und sind nicht zur Behandlung akuter Reaktionen geeignet.

Glukokortikoide sind Abkömmlinge des Kortisons. Sie wirken entzündungshemmend und haben einen unterdrückenden Effekt auf das Immunsystem (immunsuppressiv). Besonders wirksam sind sie bei Verengung der Nasengänge. Da diese Mittel bei längerer Anwendung unerwünschte Nebenwirkungen haben können, sollten sie erst dann eingesetzt werden, wenn Antihistaminika und Mastzellstabilisatoren keine Linderung bringen.

Bei starken allergischen Beschwerden ist eine Immuntherapie, die so genannte Hyposensibilisierung, zu empfehlen. Diese Therapie ist wichtig, um einen Übergang zu einem allergischen Asthma zu unterbinden. Die spezifische Immuntherapie ist eine Möglichkeit, die überschießende Reaktion auf Antigene gezielt zu beeinflussen. Hierzu muss feststehen, gegen welche Substanzen der Betroffenen allergisch ist. Bei diesem Therapieverfahren werden zu Beginn geringste Mengen des Allergens verabreicht. Entweder wird das Allergen unter die Haut gespritzt (subkutan) oder als Tropfen unter der Zunge (sublingual) verabreicht. Der Körper bzw. das Immunsystem soll sich dadurch an den allergieauslösenden Stoff gewöhnen. Im Laufe der Behandlung, die einen Zeitraum von 3 Jahren umfassen kann, wird die Menge sukzessive gesteigert, um das Immunsystem nach und nach unempfindlicher gegen das Allergen zu machen. Die Beschwerden gehen somit ebenfalls nach und nach zurück, der Patient muss jedoch Geduld mitbringen. Die Einhaltung eines genauen Zeitplanes ist Voraussetzung. Die höchste Erfolgsrate (100 Prozent) liegt für Bienen- und Wespengift vor. Die Erfolgsquoten der Behandlung eines Heuschnupfens und Asthmas liegen bei circa 80 Prozent. Bei Schimmelpilzen und Federn ist die Methode unwirksam. Die Hyposensibilisierung gehört in die Hand eines allergologisch erfahrenen Arztes.

Unsere Produkte

Broschüren & Ratgeber

Patientenratgeber Allergie verstehen

Allergie verstehen
Patientenratgeber mit vielen hilfreichen Informationen

Pdf download
Pollenflugkalender

Pollenflugkalender
Die wichtigsten Informationen zum Pollenflug auf einen Blick

Pdf download

Mehr anzeigen

Weiterführende Links:

www.daab.de
Internetseite des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V.

www.dwd.de/pollenflug
Internetseite des Deutschen Wetterdienstes mit aktuellen Informationen zum Pollenflug.

 

Pflichtangaben
  • Loratadin STADA® 10 mg Tabletten / - allerg 10 mg Tabletten
    Wirkstoff: Loratadin. Zur Behandlung der Beschwerden bei allergisch bedingtem Schnupfen (z.B. Heuschnupfen) und bei chronischer idiopathischer Urtikaria (Nesselsucht unbekannter Ursache). Enthält Lactose.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADApharm GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel
    Stand: Juli 2010

Zuletzt aktualisiert 03/2018; Wie wir arbeiten

Grippostad®C Hartkapseln

Grippostad®C Hartkapseln

Neu! Hoggar Night® TV-Spot

Neu! Hoggar Night® TV-Spot

Gut einschlafen, gut durchschlafen, erholt aufwachen. Schauen Sie doch mal bei hoggar.de vorbei!

Erektile Dysfunktion

Erektile Dysfunktion

Erektionsstörungen können sehr belastend sein. Informieren
Sie sich und finden Sie mögliche Therapien. Mehr erfahren

entdecken