STADA

Medizinisches Lexikon

Medizinisches Lexikon

In unserem medizinischen Lexikon STADApedia möchten wir Ihnen helfen, schnelle und zuverlässige Antworten auf Ihre gesundheitlichen Fragen zu finden.

Pflichtangaben
  • Mobilat® DuoAktiv Schmerzgel 0,2 g/2 g pro 100 g Gel
    Wirkstoff: Chondroitinpolysulfat aus Rindertracheen und Salicylsäure. Zur unterstützenden lokalen Behandl. von schmerzhaften stumpfen Traumen wie Zerrungen, Verstauchungen oder Prellungen, z.B. bei Sportverletzungen. Bei Beschwerden, die länger als 3 Tage anhalten, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADA Consumer Health Deutschland GmbH, Stadastraße 2–18, 61118 Bad Vilbel
    Stand: September 2019

     

  • ASS STADA® 500 mg Tabletten
    Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Leichte bis mäßig starke Schmerzen und Fieber. Hinweis: ASS STADA® soll jedoch bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen wegen des möglichen Auftretens eines Reye-Syndroms nur auf ärztliche Anweisung und nur dann angewendet werden, wenn andere Maßnahmen nicht wirken

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    STADApharm GmbH, Stadastraße 2-18, 61118 Bad Vilbel
    Stand: September 2009

Verstauchung und Zerrung

Verstauchungen sind Gelenkverletzungen, die durch Überschreitung des normalen Beweglichkeitsspielraumes des Gelenks (Umknicken, Verdrehen) entstehen. Man spricht dabei auch von Überdehnung bzw. Zerrung der das Gelenk umgebenden Muskeln, Bänder und Sehnen. Meist handelt es sich um eine vorübergehende Überdehnung durch Fasereinrisse im Bandapparat, es kann aber auch zu echten Bänderrissen kommen. Häufig handelt es sich dabei um Sportverletzungen. Es treten Schmerzen auf, und manchmal lässt sich der betroffene Muskel nicht mehr richtig bewegen. Nach einiger Zeit kommt es zu einer Schwellung der betroffenen Gelenke. Außerdem bildet sich häufig auch ein Bluterguss.

Häufigste Ursachen

  • Sportunfälle, Umknicken, Stürze usw.
  • Ausgeleierte Bänder durch häufige Verletzungen

Was Sie tun können

  • Direkt nach dem Unfall sollte die betroffene Region mit Eisbeuteln, Umschlägen, Kältekompressen oder Kältespray gekühlt und möglichst hochgelagert werden
  • Kältebehandlung 24 Stunden lang fortsetzen, um den Bluterguss optimal abzuschwellen
  • Auch Sportgele, z.B. mit Heparin , Arnika, Menthol oder Salicylaten (z. B. Mobilat® Schmerz-Gel) wirken kühlend und abschwellend
  • Am nächsten Tag mit einer Wärmebehandlung beginnen, mit wärmewirksamen Salben oder durchblutungsfördernden Bädern oder auch Rotlicht
  • Die betroffenen Gelenke und Muskeln müssen eine Weile geschont werden. Mit der Belastung erst langsam wieder beginnen.
  • Schmerzen lassen sich mit einem leichten Schmerzmittel wie mit Acetylsalicylsäure (z. B. ASS STADA® 500 mg Tabletten) lindern.

Wann Sie zum Arzt müssen

  • Wenn das Gelenk anschwillt und die Beweglichkeit eingeschränkt ist
  • Bei ausgerenkten Ellenbogen-, Finger- oder Schultergelenken (Luxationen)
  • Starken Schmerzen
  • Wenn die Beschwerden nicht besser werden oder sich sogar verschlimmern

Was Ihr Arzt tun kann

  • Untersuchung der Verletzung (z.B. Röntgen)
  • Anlegen eines Kompressions- oder Stützverbandes
  • In manchen Fällen ist Einrenken oder ein operativer Eingriff notwendig

Vorbeugung

  • Vor dem Sport langsam aufwärmen
  • Beim Sport immer das richtige Schuhwerk tragen
  • Beim Sport Stützbandagen oder Stützstrümpfe tragen, insbesondere bei durch häufige Verletzungen ausgeleierten Bändern
  • Keine hohen Absätze tragen

Gesundheitsbegriffe von A-Z durchsuchen